Nachrichten zum Thema Medizin

Trotz langer Lebensdauer und großer Körpermasse haben Elefanten ein geringeres Krebsrisiko als Menschen.

Zombie-Gen schützt Elefanten vor Krebs

Während der Evolution der Elefanten wurde ein zuvor funktionsloses Gen reanimiert, das bei einer Schädigung der DNA aktiv wird und den programmierten Zelltod auslöst
Zum Artikel »
Rotaviren und Noroviren sind die häufigsten Erreger von Magen-Darm-Infektionen bei Kleinkindern.

Rota- und Noroviren reisen nicht allein

In membranumhüllten Vesikeln mit jeweils mehreren Viren sind diese Erreger von Darminfektionen viel infektiöser als in Form einzelner Viruspartikel
Zum Artikel »
Schematische Darstellung eines Thrombus (Blutgerinnsel)

„Darmkeimtherapie“ senkt Risiko für Herzinfarkt

Wirkstoffe, die einen Stoffwechselweg von Darmbakterien hemmen, verhindern die Produktion einer Substanz, die die Bildung von Blutgerinnseln begünstigt
Zum Artikel »
Fettleibigkeit vergrößert wahrscheinlich das Ansteckungsrisiko bei Grippe.

Grippekranke Fettleibige setzen verstärkt Viren frei

Bei stark Übergewichtigen dauert es länger, bis in Nase und Rachen keine Influenzaerreger mehr nachweisbar sind, so dass möglicherweise mehr Kontaktpersonen angesteckt werden könnten
Zum Artikel »
Künstlerische Darstellung von Salmonellen mit mehreren Flagellen und zahlreichen haarförmigen Zellanhängen, sogenannten Fimbrien oder Pili

Wie die gesunde Darmflora Salmonellen abwehrt

Darmbakterien der Gattung Bacteroides produzieren Propionsäure, die in Salmonellen eindringt und deren Vermehrung hemmt
Zum Artikel »
3D-Molekülstruktur des Activin-Dimers

Chemo bei Lungenkrebs: Effektiver mit weniger Nierenschäden

Körpereigenes Hormon verbessert Wirksamkeit und verringert Nebenwirkungen einer Behandlung mit platinhaltigen Zytostatika
Zum Artikel »
Mäßiger Alkoholkonsum könnte die Fruchtbarkeit des Mannes fördern.

Alkohol und männliche Fruchtbarkeit

Männer mit mäßigem Alkoholkonsum produzieren mehr Spermien als die, die nur wenig Alkohol trinken
Zum Artikel »
Auch Fliegen brauchen Schlaf.

Schlaf wirkt als Antioxidans

Bei Taufliegen verringert eine verlängerte Schlafdauer den oxidativen Stress – eine möglicherweise generelle Funktion des Schlafs
Zum Artikel »
Wegen ihres schwächeren Immunsystems leiden alte Menschen stärker unter Atemwegsinfektionen als jüngere.

Wirkstoffe stärken Immunabwehr alter Menschen

Der kombinierte Einsatz zweier Hemmstoffe eines Signalweges senkt die Anfälligkeit für Infektionen im Alter
Zum Artikel »
Obst und Gemüse nützen der Gesundheit von Herz und Blutgefäßen, für Multivitaminpräparate ist das nicht erwiesen.

Multivitaminpräparate ohne Nutzen für Herz und Blutgefäße

Wer regelmäßig Nahrungsergänzungsmittel mit einem Mix aus Vitaminen und Mineralstoffen einnimmt, senkt dadurch das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall nicht
Zum Artikel »
Durch Kombination eines Antibiotikums mit einem anderen Wirkstoff verändert sich die antibakterielle Wirksamkeit.

Kombination von Wirkstoffen tötet Bakterien besser ab

Ein zusätzliches Medikament oder ein Aromastoff wie Vanillin kann die Effektivität von Antibiotika gegen resistente Keime verstärken
Zum Artikel »
Bei der Blutgerinnung wickeln sich scheinbar endlose Fibrinfasern (gelb) um rote Blutkörperchen (rot) und Blutplättchen (blau).

Natürliches Wundpflaster wehrt Bakterien ab

Ein Film aus Fibrin auf der Oberfläche von frisch geronnenem Blut verhindert das Eindringen von Infektionserregern
Zum Artikel »
Eine Infektion durch Humane Herpesviren vom Typ 6 oder 7 könnte Reaktionen im Gehirn auslösen, die zu Symptomen der Alzheimer-Krankheit führen.

Alzheimer: Verstärkte Hinweise auf Virusinfektion

Eine Infektion von Hirnzellen durch Humane Herpesviren könnte an der Entwicklung der Alzheimer-Demenz beteiligt sein – endgültiger Beweis steht aber immer noch aus
Zum Artikel »
Modell der Molekülstruktur von Viperin

Neue Form der natürlichen Virenabwehr entdeckt

Durch Produktion eines chemisch veränderten Nukleotids hemmen Säugetierzellen die Produktion viraler RNA und damit die Vermehrung der Viren
Zum Artikel »
Darmbakterien beeinflussen, wie schnell der Darminhalt weitertransportiert wird.

Genetisch veränderte Darmbakterien gegen Verstopfung

Mit einem Zusatz-Gen ausgestattete Bacteroides-Bakterien produzieren im Darm eine serotoninähnliche Substanz, die die Darmentleerung beschleunigt
Zum Artikel »
Eine Kolonie von Lactococcus lactis hemmt das Wachstum von Vibrio cholerae auf der Agarplatte (linke Spalte), nicht aber dann, wenn der Stamm keine Säure freisetzt (rechte Spalte). Gelbfärbung zeigt Säurebildung an (untere Zeile).

Cholera-Impfung mit Sofortschutz

Lebendimpfstoff aus gentechnisch veränderten Bakterien wehrt Krankheitserreger ab – Probiotische Milchsäurebakterien töten Erreger durch Säureproduktion im Darm
Zum Artikel »
Zellen von Krebsmetastasen (grün) im Gehirn aktivieren den Stat3-Signalweg (rot) in reaktiven Astrozyten (weiß).

Neuer Therapieansatz gegen Hirnmetastasen

Ein gut verträglicher pflanzlicher Wirkstoff verändert die Aktivität bestimmter Hirnzellen so, dass sie kein Tumorwachstum mehr ermöglichen
Zum Artikel »
Wie viele Eier sind gesund?

Eier für Herz und Hirn

Einer chinesischen Studie zufolge, könnte der Verzehr von einem Ei pro Tag dazu beitragen, das Risiko eines Schlaganfalls oder Herzinfarkts zu senken
Zum Artikel »
Aktiv bleiben im Alter ist gesund, kann eine beginnende Demenz aber nicht aufhalten.

Demenz: Fitnessprogramm zeigt keine Wirkung

Regelmäßiges Ausdauer- und Krafttraining bremst das Nachlassen kognitiver Fähigkeiten bei Demenzkranken nicht
Zum Artikel »


 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum | Datenschutzerklärung
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg