Nachrichten zum Thema Bionik

Muschelbank - Mit starken Adhäsionskräften halten sich die Muscheln selbst auf feuchtem Gestein unter Salzwasser fest.

Muschelkleber – Wie sie unter Wasser funktionieren

Positive Ladungsbarrieren müssen überwunden werden, um feste Klebeverbindungen auf feuchten Kontaktflächen aufbauen zu können
Zum Artikel »
Wasserläufer: Roboterinsekt und sein natürliches Vorbild treiben auf Wasser

Vorbild Wasserläufer: Mini-Roboter hüpft übers Wasser

Vierbeiniges Roboterinsekt nutzt die Oberflächenspannung des Wassers optimal aus
Zum Artikel »
Schwitzender Kunststoff unter dem Mikroskop: Aus diesen Blasen dringt selbstständig Silikonöl an die Oberfläche.

Forscher bringen künstliche Haut zum Schwitzen

Dünner Flüssigkeitsfilm erneuert sich selbstständig – Anwendung für autarke Schmierung, bessere Schutzschichten und Selbstheilung von Werkstoffen
Zum Artikel »
Zwiebelhautzellen unter dem Mikroskop: Elektrische Spannungen können die Zellen auf Wunsch verformen

Künstlicher Muskel aus Zwiebelhaut

Über elektrische Spannungen lässt sich die Kontraktion der Zwiebelzellen nach Wunsch steuern
Zum Artikel »
Wasser perlt an der super­hydro­phoben Oberfläche ab. Zuvor ließ ein Frost­schutz­mittel, das durch feine Poren nach außen drang, Eiskristalle schmelzen.

Giftfrosch-Technik: Bionische Haut soll Tragflächen enteisen

Durch winzige Poren in der Beschichtung dringt Frostschutzmittel, das die Eisbildung auf der Oberfläche deutlich verzögert
Zum Artikel »
Gehversuche auf dem Laufband mit dem Exoskelett, das um den Unterschenkel geschnallt wird.

Exoskelett spart Energie beim Gehen

Ohne zusätzlichen Antrieb kann eine leichte, mechanische Gehhilfe die Wadenmuskulatur unterstützen
Zum Artikel »
Links das Original, rechts der Nachbau: RoboClam.

Robotervorbild Natur: Wie sich die Schwertmuschel rekordschnell durch den Sand gräbt

Durch rhythmisches Bewegen ihrer Schale machen sich Tier wie auch Roboter ihren eigenen Treibsand
Zum Artikel »
Diese Nanostrukturen – inspiriert durch Blütenblätter von Rosen – sind die Grundlage für das hervorragende Haften von Wassertropfen.

Umgekehrter Lotus-Effekt: Nanostrukturen halten Wassertropfen fest

Die Oberfläche von Rosenblüten inspiriert Anti-Tropf-Beschichtungen, die genaueres Tintenstrahldrucken oder effektivere Lab-on-Chip-Systeme ermöglichen
Zum Artikel »
Künstlerisch illustriert, sitzen umhüllte Silizium-Nanopartikel in der Batterie wie Granatapfelkerne in der Frucht

Bessere Batterien dank Granatapfel-Design

Besondere Innenstruktur der Silizium-Anode lässt moderne Akkus das Zehnfache an Energie speichern
Zum Artikel »
Spermien-ähnliche Bio-Bots: Die ersten winzigen Schwimmroboter, die zwar von Technikern gebaut, doch von lebendigen Zellen vorangetrieben werden.

Vorbild Spermium: Schwanzschlag treibt winzigen Schwimmroboter voran

Schlagende Herzzellen auf winzigem Kunststoffkonstrukt sorgen für Bewegungsenergie der ersten selbst schwimmenden Maschinen
Zum Artikel »
Die blauen Blasen stehen für einzelne Wirbel – am Körper der Rochen sorgen sie für vorteilhafte Druckfelder, die das Tier vorwärtsschieben.

Rochen sollen U-Boote inspirieren

Wirbel am Flossensaum lassen die Fische effizient gleiten - Dynamik dient als Vorbild für agile, Treibstoff sparende Unterwasserfahrzeuge
Zum Artikel »
Auch in der äußeren Form ähnelt die vom Herz inspirierte Pumpe seinem Vorbild

Urin betriebenes Roboterherz

Von der Natur inspiriertes System aus Pumpe und Brennstoffzelle kann dank künstlicher Herzmuskeln autark arbeiten
Zum Artikel »
Der Flugkörper des ultraleichten „Gimball“ bleibt innerhalb des frei rotierenden Schutzkäfigs stets aufrecht.

Flugroboter für den Kollisionskurs

Wie Insekten: Statt Hindernisse zu vermeiden, kann fliegender Ball unterwegs von Hindernissen einfach abprallen
Zum Artikel »
Robo Raven III: Robotervogel mit flexiblen Solarflügeln

Roboter-Vogel mit Solarflügeln

Reichweite von Aufklärungsdrohnen könnte dank Sonnenlicht deutlich erweitert werden
Zum Artikel »
Eine Prothese wie diese soll dank Hirn-Maschine-Schnittstelle und der nun festgestellten Reizmuster eines Tages möglichst echt das Anfassen vermitteln können.

Arm 2.0: Wie das Hirn komplexe Prothesen auch mit Gefühl steuern kann

Versuche mit Affen ebnen den Weg zur Hirnsteuerung von Prothesen, die auch das Tastempfinden im Gehirn berücksichtigen
Zum Artikel »
Elektronenmikroskopische Aufnahme der Zahnräder an den Hinterbeinen der Echten Käferzikade

Zikaden-Zahnrad für mehr Sprungkraft

An den Hinterbeinen junger Echter Käferzikaden synchronisiert eine mechanische Zahnradstruktur die beiden Beine für den Sprung
Zum Artikel »
Künstliche Kaktusnadeln: Areal aus winzigen Nadeln aus einem Siloxan-Kunststoff, mit denen sich Öltröpfchen aus Wasser sammeln lassen

Vorbild Kaktus: Mikronadeln säubern ölverseuchtes Wasser

Winzige Öltröpfchen werden fast vollständig aufgesammelt, angetrieben durch eine physikalische Wechselwirkung zwischen Oberflächenspannung und Tröpfchengröße
Zum Artikel »
Neben ihrer Farb- und Mustervielfalt sind die Eier der Lummen für ihre Form berühmt: Falls sie in Bewegung geradten, rollen sie wie ein Kegel auf einem sehr engen Kreis. Auf auf schmalen Klippen rettet sie dies meist vor dem Sturz in die Tiefe.

Eierschale mit Selbstschutz

Der Nachwuchs von Trottellummen im Ei ist dank besonderer Nanostruktur der Kalkschale vor aggressiven Umwelteinflüssen gut geschützt
Zum Artikel »
Madagaskar-Fauchschabe mit Elektronikpaket auf dem Rücken, im Größenvergleich mit einer Vierteldollar-Münze (vergleichbar mit der 50 Cent-Euromünze) – Bild von November 2012.

Ferngesteuerte Kakerlaken jetzt auf Autopilot

Mit Hilfe einer Videospiel-Steuerung lassen sich die mit Elektronik ausgerüsteten Krabbeltiere automatisiert lenken – theoretisch etwa bei Rettungseinsätzen
Zum Artikel »
Schwarm der winzigen Roboterfliegen mit piezoelektrischem Antrieb

Roboterfliege wiegt weniger als ein zehntel Gramm

Neue Konstruktion verzichtet auf schwere Elektromotoren und nutzt filigranen Flügelantrieb aus piezoelektrischen Materialien
Zum Artikel »


 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum | Datenschutzerklärung
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg