Nachrichten zum Thema Biowissenschaften

Schädel des giftigen Dreistreifen-Säbelzahnschleimfischs (Meiacanthus grammistes) - rechts unten sind die auffälligen Giftzähne des Unterkiefers zu erkennen

Giftige Säbelzahnfischchen

Einzigartiger Giftcocktail entwickelte sich bei den Säbelzahnschleimfischen erst nach den auffälligen Giftzähnen
Zum Artikel »
Früchte fressende Primaten wie Schimpansen haben ein relativ großes Gehirn.

Evolution: Ernährung beeinflusste die Hirngröße der Primaten mehr als soziale Beziehungen

Primaten, die ausschließlich Blätter fressen, haben im Vergleich zur Körpergröße kleinere Gehirne als andere Primatenarten, die sich überwiegend von Früchten ernähren
Zum Artikel »
Spielende Keas

Papageienruf weckt den Spieltrieb

Ein bestimmter Laut ihrer Artgenossen animiert Keas zum Spielen
Zum Artikel »
Königsnatter (Lampropeltis californiae) frisst Kletternatter.

Technik statt Muskeln: Wenn Schlangen Schlangen verschlingen

Königsnattern erwürgen größere andere Nattern nicht durch mehr Muskelkraft, sondern mit Hilfe einer speziellen Würgetechnik
Zum Artikel »
Körpergeruch spielt bei der Partnerwahl eine Rolle, Pheromone sind dabei möglicherweise nicht beteiligt.

Angebliche Sexualpheromone des Menschen sind doch keine

Die mit dem Schweiß beziehungsweise dem Urin ausgeschiedenen Steroide Androstadienon und Estratetraenol zeigten in einer Doppelblindstudie nicht die vermutete Wirkung
Zum Artikel »
Die Lunge ist kein keimfreies Organ.

Die Lunge lebt

In die Lunge gesunder Menschen wandern ständig Bakterien aus dem Mund ein – und werden nach kurzer Zeit eliminiert
Zum Artikel »
Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme von Staphylococcus epidermidis (grün gefärbt)

Wie Hautbakterien Krankheitserreger abwehren

Bestimmte Mikroben der normalen Hautflora produzieren antimikrobielle Peptide, die gezielt Staphylococcus aureus-Bakterien abtöten, ohne nützliche Keime zu schädigen
Zum Artikel »
Eine zwölfwöchige Einnahme von Beta-Carotin verändert die Gesichtsfarbe (links vorher, rechts nachher) und erhöht die Attraktivität.

Partnerwahl: Gesichtshaut signalisiert Attraktivität und Gesundheit

Durch Beta-Carotin-Präparate lassen sich gelbe und rötliche Farbtöne des Teints von Männern verstärken, wodurch das Gesicht attraktiver und gesünder erscheint – obwohl keine gesundheitsfördernde Wirkung nachweisbar ist
Zum Artikel »
Alzheimer: Lücken im Gedächtnis – Löcher im Hirn

Darmflora beeinflusst Entwicklung von Alzheimer

Darmbakterien von Alzheimer-Mäusen, die in den Darm keimfrei aufgezogener Mäuse übertragen werden, beschleunigen die Bildung von Ablagerungen im Gehirn
Zum Artikel »
Die orangen Kehlflecke des weiblichen Stachelleguans Sceloporus virgatus signalisieren Paarungsbereitschaft und weisen auf die Qualität der Eier hin.

Warum sind manche Weibchen schön?

Äußere Merkmale weiblicher Attraktivität müssen sich durch andere Mechanismen entwickelt haben als vergleichbare Merkmale bei Männchen
Zum Artikel »
Nach dem Erwerb einer Doxycyclin-Resistenz wachsen Escherichia coli-Bakterien schneller und dichter als zuvor.

Antibiotikum kann Bakterienwachstum verstärken

E. coli-Bakterien, die gegen Tetracyclin resistent geworden sind, haben höhere Teilungsraten und erreichen größere Zelldichten als zuvor
Zum Artikel »
Plankton-Roboter: Schwärme autonomer Tauchbojen sollen neue Einblicke in die Welt des Planktons liefern.

Plankton-Roboter auf Tauchfahrt

Autonome Sensorbojen sollen Bewegungen von Krebstieren, Algen und Bakterien offenbaren
Zum Artikel »
Kolonien von Halobakterien wachsen nur auf Nährböden mit hohem Salzgehalt.

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum färbt Salzseen rot

Eine der Besonderheiten dieser zu den Archaeen zählenden Mikrobe ist das Bakteriorhodopsin, das eine einfache Form der Photosynthese ermöglicht und mit dem Sehpurpur des Auges verwandt ist
Zum Artikel »
Der nach Autotomie regenerierte Schwanzteil ist leicht erkennbar.

Kosten-Nutzen-Rechnung: Wenn Eidechsen ihren Schwanz abwerfen

Das Abstoßen des Körperteils erleichtert die Flucht, senkt aber danach vorübergehend die Überlebensrate – doch nur bis zur vollständigen Regeneration
Zum Artikel »
Leishmanien (grün) vermehren sich im Inneren von Immunzellen (pink und blau).

Immunschutz durch dauerhafte Infektion

Nach der akuten Krankheitsphase können Leishmanien in geringer Zahl im Körper überdauern, dabei aktiv die Immunabwehr lang anhaltend stimulieren und eine Neuinfektion verhindern
Zum Artikel »
Künstlich erhellte Straßen haben bei üblicher Beleuchtungsstärke keinen Einfluss auf den Beginn des morgendlichen Vogelkonzerts.

Straßenbeleuchtung beeinflusst das morgendliche Vogelkonzert doch nicht

Der vorgezogene Gesangsbeginn in der Nähe von Straßen und Siedlungen liegt nicht an der Lichtverschmutzung
Zum Artikel »
Skelett eines nicht geschlüpften Protoceratops-Embryos

Dinosaurier waren keine schnellen Brüter

Analyse fossiler Saurier-Eier ergibt ein im Vergleich zu Vögeln sehr langsames Wachstum der Embryonen – die Jungen schlüpften erst Monate nach der Eiablage
Zum Artikel »
Sind Schimpansen doch nicht altruistisch?

Schimpansen: Weder selbstlos noch boshaft

Neue Studie kann bisherige Beobachtungen von scheinbar altruistischem Verhalten nicht bestätigen – aber die Menschenaffen sind auch nicht garstig
Zum Artikel »
Rachen-, Mund- und Nasenraum zählen zum Vokaltrakt von Affen und Menschen.

Warum Affen nicht sprechen können

Entgegen der bisherigen Ansicht wird die Sprachfähigkeit nicht durch die Anatomie des Sprechapparats, sondern durch die fehlende neuronale Steuerung verhindert
Zum Artikel »
Mexikanische Bulldoggfledermaus (Tadarida brasiliensis)

Gebt mir ein „O”!

Der Mexikanischen Bulldoggfledermaus helfen spezialisierte Gesichtsmuskeln, das Maul zu formen und so ihre Ultraschallschreie zu modulieren
Zum Artikel »


 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg