Nachrichten zum Thema Krebsforschung

Sonnenanbeterinnen leben länger – aber warum?

Warum Sonnenanbeterinnen länger leben

Ausgiebiges Sonnenbaden erhöht zwar das Hautkrebsrisiko, ist aber – möglicherweise wegen anderer, gesundheitsfördernder Wirkungen – mit einer insgesamt höheren Lebenserwartung verbunden
Zum Artikel »
Aus den Poren des injizierbaren Nanopartikel-Generators (iNPG) werden polymerisierte Moleküle des Krebsmittels Doxorubicin freigesetzt.

Chemotherapie mit Nanopartikel-Generator: Neues Verfahren zerstört sogar Lungenmetastasen

Ein injizierbarer Träger aus biologisch abbaubarem Silikon transportiert ein Krebsmittel direkt in Tumore hinein und verstärkt so den Therapieerfolg beträchtlich
Zum Artikel »
Schon vor Beginn der Chemotherapie enthält ein Tumor resistente Krebszellen in geringer Zahl.

Sanfte Chemo hält den Krebs besser in Schach

Neues Therapiekonzept verhindert erneutes Tumorwachstum besser als der übliche Einsatz maximal dosierter Krebsmittel
Zum Artikel »
Lauftraining hemmt das Tumorwachstum bei Mäusen beträchtlich und wird auch unterstützend zur Krebstherapie bei Patienten eingesetzt.

Laufen gegen den Krebs: Wie Sport das Tumorwachstum hemmt

Der bei körperlichem Training erhöhte Adrenalinspiegel und ein Botenstoff aus den Muskeln aktivieren Immunzellen, die das Wachstum von Tumoren bremsen
Zum Artikel »
Die Metastase eines Brustkrebstumors im Lungengewebe (blau) besteht aus einem Gemisch von rot und grün fluoreszierenden Typen von Krebszellen.

Metastasen: Krebszellen wandern nicht allein

Verbände aus genetisch unterschiedlichen, aus einem Tumor abgelösten Zellen können effektiver Metastasen bilden als einzelne Tumorzellen
Zum Artikel »
Exosome von Tumoren (leuchtend grün) verschmelzen mit Lungenzellen von Mäusen (digital bearbeitet).

Tumorausbreitung per Zieladresse: Wo Metastasen wachsen

Krebszellen schicken „Kundschafter“ in andere Körperteile, die geeignete Organe finden und das Wachstum neuer Tumoren vorbereiten sollen
Zum Artikel »
Cranberries enthalten mehrere Substanzen mit unterschiedlicher gesundheitsfördernder Wirkung.

Cranberry-Extrakt senkt Darmkrebsrisiko bei Mäusen

Mit dem Futter verabreichte konzentrierte Inhaltsstoffe der Beeren wirken entzündungshemmend und blockieren möglicherweise dadurch das Wachstum von Darmtumoren
Zum Artikel »
Medikamente gegen Erektionsstörungen erhöhen das Hautkrebsrisiko nicht.

Entwarnung: Kein erhöhtes Hautkrebsrisiko durch Viagra

Die Einnahme von Medikamenten gegen Erektionsstörungen ist zwar statistisch mit einem größeren Melanomrisiko verbunden, ein ursächlicher Zusammenhang besteht aber offenbar nicht
Zum Artikel »
Ein Nierenzellkarzinom (rechts) bleibt lange Zeit unbemerkt.

Urintest auf Nierenkrebs

Stark erhöhte Konzentration zweier Proteine weist zuverlässig auf ein Nierenzellkarzinom hin – auch schon im Frühstadium der Krankheit
Zum Artikel »
Einen zuverlässigen Krebstest mit einer Blutprobe gibt es noch nicht.

Krebsdiagnostik: Ein Ring – sie alle zu finden

Injizierte ringförmige DNA könnte als Sonde dienen, um selbst kleinste Krebstumoren – gleich welcher Art – durch einen einfachen Bluttest nachzuweisen
Zum Artikel »
Natürliche Killerzellen und andere Lymphozyten spüren Krebszellen auf, um sie zu zerstören.

Mundkeim schwächt Tumorabwehr des Immunsystems

Fusobakterien besiedeln Krebsgewebe, lagern sich an Immunzellen an und verhindern damit die Zerstörung von Tumorzellen
Zum Artikel »
Rindfleisch enthält große Mengen einer Sialinsäure, die im menschlichen Körper Entzündungen auslöst.

Wie rotes Fleisch das Krebsrisiko erhöhen könnte

Rind- und Schweinefleisch enthalten große Mengen einer Substanz, die im menschlichen Körper Entzündungsreaktionen auslösen und dadurch die Bildung von Tumoren fördern kann
Zum Artikel »
Menschen mit Laktose-Intoleranz müssen auf Milch verzichten.

Geringeres Krebsrisiko bei Laktose-Intoleranz

Menschen mit Milchzucker-Unverträglichkeit erkranken seltener an Brust-, Eierstock- und Lungenkrebs – geringer Milchkonsum ist nur eine der möglichen Ursachen
Zum Artikel »
Liposomen transportieren Medikamente zu ihrem Wirkungsort im Körper.

Neues Krebsmittel zerstört Lungentumoren vollständig

Ein Hemmstoff, der Zellteilungen blockiert, war im Tierversuch wirksamer und besser verträglich, wenn er in Form von Liposomen verabreicht wurde
Zum Artikel »
In einem Hundetumor haben sich aus Sporen hervorgegangene stäbchenförmige Clostridium novyi-Bakterien vermehrt.

Krebstherapie durch Biochirurgie: Bakterien zerstören inoperable Tumoren

Forscher haben durch Injektion von Clostridien direkt in das Krebsgewebe Ratten, Hunde und einen Menschen erfolgreich behandelt
Zum Artikel »
Krebszellen unterscheiden sich in ihren molekularen Profilen.

Krebs klassifizieren: Molekulare Landkarte für Tumoren

Forscher erstellen die bisher umfangreichsten genetischen Profile verschiedener Krebsarten, um diese besser unterscheiden zu können
Zum Artikel »
Eine spezielle Färbung macht Krebszellen mit Integrin-beta3 (braun) sichtbar.

Warum Krebsmittel unwirksam werden können

Durch Produktion eines speziellen Oberflächenproteins nehmen Tumorzellen Eigenschaften von Krebs-Stammzellen an, die therapieresistent sind
Zum Artikel »
Fast alle Zellen des Körpers sind zur Energieversorgung auf Mitochondrien angewiesen (grüne, ovale Strukturen der schematischen Illustration).

Neuer Wirkstoff greift ruhende Krebszellen an

Das zusätzliche Abtöten inaktiver Zellen im Innern eines Tumors könnte ein erneutes Krebswachstum nach der Chemotherapie verhindern
Zum Artikel »
Bei erhöhtem Lungenkrebsrisiko könnte die Einnahme von Vitamin E-Präparaten schädlich sein.

Antioxidantien fördern Lungenkrebs bei Mäusen

Vitamin E beschleunigt das Wachstum der Vorstufen von Lungentumoren – Raucher könnten besonders gefährdet sein
Zum Artikel »


 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg