Vögel füttern im Winter – eher schädlich

Die Zusatznahrung hat negative Konsequenzen für den Bruterfolg der gesamten Vogelpopulation im Frühling
Blaumeise bei der Nahrungssuche
© John Harding / British Trust for Ornithology (BTO)

Wer im Winter Vögel füttert, hilft den Tieren zwar zunächst, die Zeit des Nahrungsmangels zu überstehen. Diese Hilfe wirkt sich aber für die Gesamtpopulation eher negativ aus: Die Überlebenschancen der Nestlinge im Frühjahr verschlechtern sich. Das haben britische Biologen bei Blaumeisen beobachtet. Das Füttern könnte auch schwachen Vögeln, die sonst im Winter gestorben wären, noch eine Brut ermöglichen; doch die kann dann oft nicht mehr ausreichend mit Nahrung aus natürlichen Quellen versorgt werden. Es sei aber durchaus denkbar, dass sich dieser Nachteil durch ein ganzjähriges Futterangebot vermeiden ließe, schreiben die Forscher im Fachblatt „Scientific Reports“. ...



 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg