Nachrichten zum Thema Natur

Jatobá beim Knacken einer Nuss

Nüsse knacken: mit Geschick statt mit Gewalt

Kapuzineraffen zertrümmern nicht einfach stumpfsinnig, sondern achten auf den Zustand der Nuss und setzen ihre Kraft dementsprechend wohldosiert ein
Zum Artikel »
Ameisen nutzen das Angebot menschlicher Nahrungsreste in der Stadt.

Fast Food für die Stadtameisen

Einige Ameisenarten haben sich an das Leben in der Stadt angepasst, indem sie Essensreste als Nahrung nutzen – andere Spezies dieser Insekten sind mit anderen Strategien erfolgreich
Zum Artikel »
 Gouldamadine (Männchen) aus der Familie der Prachtfinken

Gefiederfärbung: Kampf der evolutionären Kräfte

Im Spektrum zwischen besonders bunt und möglichst unauffällig wirken sexuelle und natürliche Selektion gegeneinander
Zum Artikel »
Neonothopanus gardneri am Fuße einer Babassupalme.

Nur nachts: Lockendes Leuchten für die Sporenverbreitung

Pilz erzeugt - von einer inneren Uhr gesteuert - grünes Licht, um im Dunkeln Insekten anzuziehen
Zum Artikel »
Sonnenfinsternis: So schob sich der Mond am 30. Januar 2014 vor die Sonne

Sonnenfinsternis am 20. März 2015 – Hype um drohenden Blackout

Netzbetreiber warnen vorsorglich vor Problemen - Energieexperten aber sehen dem vorhersehbaren Wegfall von Solarstrom gelassen entgegen
Zum Artikel »
Eingefärbte Wassertropfen mit mehr oder weniger Propylenglykol treiben sich gegenseitig an und formen dabei komplexe Muster. Verantwortlich sind Unterschiede im Dampfdruck und der Oberflächenspannung der Tropfen.

Tropfenbillard ohne Queue

Materialforscher analysieren Wechselspiel aus Oberflächenspannung und Verdampfungsgrad einer Wasser-Propylenglykol-Mischung
Zum Artikel »
Brummen der Erde: Bei Sturm entstehen relativ starke mikroseismische Schwingungen im Erdkörper.

Rätsel um tieffrequentes Erdbrummen geklärt

Französische Geowissenschaftler finden Ursache für besonders schwache Schwingungen im Erdkörper – Mikroseismik erleichtert Ausbeutung von Erdöllagerstätten
Zum Artikel »
Längliche Wurzelknöllchen des Rotklees Trifolium pratense

Rhizobium: Knöllchenbakterium ist „Mikrobe des Jahres 2015“

Durch eine Symbiose mit Hülsenfrüchtlern erlangen die Bakterien die Fähigkeit, den Luftstickstoff zu binden, und verbessern so die Stickstoffversorgung der Pflanze
Zum Artikel »
Vor Neuseeland zieht ein Forschungsschiff Sensoren hinter sich her, die im Untergrund reflektierte, seismische Wellen auffangen.

Gut geschmierte Erdplatten

Eingeschlossenes Wasser und geschmolzenes Gestein könnten die Verschiebung tektonischer Platten zueinander erleichtern
Zum Artikel »
Prognosen ohne systematische Fehler: Klimamodelle, wie das Modell MPI-ESM LR des Max-Planck-Instituts für Meteorologie, sagen bis zum Ende dieses Jahrhunderts eine deutliche Erwärmung vor allem an den Polen voraus.

Alles Zufall – Warum die Erderwärmung eine Pause einlegt

Allein natürliche Schwankungen können geringen Temperaturanstieg seit 1998 erklären – Klimamodelle zeigen keine systematischen Fehler
Zum Artikel »
Anopheles gambiae zählt zu den wichtigsten Überträgern von Malaria.

Lauern im Hinterhalt: Wann die Malariamücke sticht

In Innenräumen benötigen Anopheles-Mücken als Signale für den Zielanflug sowohl den menschlichen Körpergeruch als auch einen erhöhten Kohlendioxidgehalt der Luft
Zum Artikel »
Bei einem extremen La Niña-Ereignis verstärken sich im Pazifik die äquatorialen Ostwinde. Starkregen begleitet von Bergrutschen in Südostasien nehmen zu.

Klimawandel: Forscher warnen vor häufigeren La Niña-Wetterlagen

Mit Starkregen, Überschwemmungen und Erdrutschen ist in Südostasien nun durchschnittlich alle 13 Jahre zu rechnen, begleitet von Dürreperioden in Kalifornien
Zum Artikel »
Auf der indonesischen Insel Borneo werden große Regenwaldflächen für Palmöl-Plantagen (Quadrate oben) zerstört.

Globale Waldzerstörung beziffert

Etwa ein Drittel der Wälder wird nicht nachhaltig genutzt – Holz deckt neun Prozent des weltweiten Bedarfs an Primärenergie
Zum Artikel »
Die nachtaktive Meeresschnecke Conus geographus erbeutet kleine Fische, die erst verschluckt und dann durch Gift getötet werden.

Ungewöhnliche Biowaffe: Kegelschnecken fangen Fische mit Insulin

Das ins Wasser abgegebene Hormon senkt den Blutzuckerspiegel der Beutetiere und macht sie dadurch schlapp und orientierungslos
Zum Artikel »
Ameise beim Nektarsammeln am Rand der Kannenfalle einer Nepenthes-Art.

Kannenpflanze: Insektenfallen zeitweise außer Betrieb

Wenn Kundschafter-Ameisen beim Erstbesuch nicht gefangen werden, können sie eine große Zahl von Nestgenossen in die später wieder funktionierende Falle führen
Zum Artikel »
Seltenes Theta-Polarlicht über dem Südpol - Gefangenes Plasma kann Leuchten erklären

Plasma-Falle erklärt seltene Polarlichter

Ringförmige Lichteffekte in ungewöhnlich hohen Breiten stellten Physiker bislang vor ein Rätsel
Zum Artikel »
Feuer und Eis: Ausbruch des Tolbatschik-Vulkans auf der Halbinsel Kamtschatka

Feuer und Eis – Wie glühende Lava über Schnee gleitet

Abschmelzende Schneeschichten führen wegen geringer Wärmeleitung nicht immer zu gefährlichen Schlammlawinen an Vulkanhängen
Zum Artikel »
Nematoden wie Caenorhabditis elegans ernähren sich unter anderem von Bakterien (hier blau gefärbt).

Unterirdisch: Bakterien und Pilze gemeinsam gegen Fadenwürmer

Mit einem chemischen Signal locken Mikroben im Boden bestimmte Pilze an, die sich von Nematoden ernähren
Zum Artikel »
Pseudomantis albofimbriata ist eine der häufigsten Arten von Gottesanbeterinnen Australiens.

Sexueller Kannibalismus: Wie hungrige Gottesanbeterinnen Männchen täuschen

Bei großem Nahrungsmangel signalisieren die Weibchen durch verstärkte Pheromonproduktion fälschlich große Fruchtbarkeit, nur um die angelockten Männchen als Beute zu nutzen
Zum Artikel »


 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg