Nachrichten zum Thema Natur

Bei Gefahr lassen ängstliche Kohlmeisen ihre Brut eher im Stich als mutige.

Sicherheitsdenken bei Kohlmeisen

Ängstliche und mutige Typen: Beim Brüten sind die einen mehr auf die eigene Sicherheit bedacht, während die anderen bei drohender Gefahr eher Risiken in Kauf nehmen, um die Brut zu retten
Zum Artikel »
Darwinfink sammelt Baumwolle aus einem der von den Biologen aufgestellten Spender

Hilfe zur Selbsthilfe rettet Darwinfinken vor Blutsaugern

Die zum Teil stark bedrohten Vögel nehmen mit Insektizid getränkte Baumwolle für den Nestbau an und schützen ihren Nachwuchs damit unbewusst vor gefährlichen Parasiten
Zum Artikel »
Die biologische Funktion des Zebrafells lässt sich am ehesten als Schutz vor blutsaugenden Fliegen erklären.

Bestätigt: Zebras Streifen gegen Blutsauger

Die Evolution des Fellmusters diente weniger einer Tarnung oder der Abschreckung von Raubtieren als dem Schutz vor Bremsen und Tsetsefliegen
Zum Artikel »
„Teichpflaumen“ – Bei diesen gallertigen Kugeln handelt es sich um Kolonien von Cyanobakterien der Art Nostoc pruniforme.

Urahn der Pflanzen ist „Mikrobe des Jahres 2014“

Im Volksmund heißen sie auch Hexengespei oder Teichpflaume: Deutsche Mikrobiologen präsentieren Cyanobakterien der Gattung Nostoc als ein Beispiel für die zahlreichen Arten von Kleinstlebewesen mit zentraler Bedeutung für das Leben auf der Erde
Zum Artikel »
Links das Original, rechts der Nachbau: RoboClam.

Robotervorbild Natur: Wie sich die Schwertmuschel rekordschnell durch den Sand gräbt

Durch rhythmisches Bewegen ihrer Schale machen sich Tier wie auch Roboter ihren eigenen Treibsand
Zum Artikel »
Simulierter Erdkern: Verschiedene Wellenbewegungen (V) sind für bisher ungeklärte Schwankungen des Erdmagnetfelds verantwortlich

Erdmagnetfeld – Kleine Schwankungen verraten Struktur des Erdkerns

Neues geodynamisches Modell erklärt sehr gut Messungen des Magnetfelds an der Erdoberfläche
Zum Artikel »
Ein Aaskrähennest wird von einem Häherkuckuck (rechts oben) parasitiert.

Kuckucksei schützt das Nest

Nestlinge des Häherkuckucks scheiden bei Gefahr eine übel riechende Flüssigkeit aus, die Räuber abschreckt und damit auch den Jungen des Wirtsvogels nützt
Zum Artikel »
Auch Zaunkönige singen im Duett.

Zugvögel zwitschern selten im Duett

Dauerhafte Bindungen und kooperatives Verhalten wie gemeinsames Singen entwickeln sich bei standorttreuen Singvögeln eher als bei Zugvögeln
Zum Artikel »
Theoretisch könnten Hummeln den höchten Berg der Welt überfliegen, den Mount Everest.

Extremer Höhenflug: Hummeln doch nicht so miese Flieger

Manche der Insekten könnten zumindest theoretisch wohl den Mount Everest überfliegen
Zum Artikel »
Schlange der Art Chrysopelea paradisi im Flug

Der Flug der Schlange

Physikalisch belegt: Abspreizen der Rippen sowie Abflachen des Körpers sorgen für Auftrieb - das allein liefert aber keine vollständige Erklärung für den bemerkenswerten Gleitflug
Zum Artikel »
Männliche Hummelfliege sucht im Blütenstand des Korbblütlers Gorteria diffusa nach einem Weibchen.

Wenn Blüten täuschen: Erfahrene Hummelfliegen erkennen den Betrug

Mit der Zeit fallen männliche Insekten nicht mehr auf Blüten herein, die ihnen die Anwesenheit eines Weibchens vorgaukeln
Zum Artikel »
Der Mahaliweber (Plocepasser mahali) ist ein Singvogel aus der Familie der Webervögel (Aufnahme aus dem Mpala Research Center, Laikipia, Kenya).

Vollmond verlockt Vögel zu frühem Gesang

Je nach Mondphase beginnen die Männchen südafrikanischer Webervögel später oder früher zu singen und beeinflussen dadurch möglicherweise ihre Attraktivität für die Weibchen
Zum Artikel »
Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme des marinen Cyanobakteriums Prochlorococcus mit Vesikeln an der Zelloberfläche

Meeresmikroben exportieren Fresspakete

Cyanobakterien schnüren mit Zellbestandteilen gefüllte Membranvesikel ab, die anderen Kleinstlebewesen als Nahrung dienen
Zum Artikel »
Ausbruch des Stromboli in Süditalien. Der Supervulkan „Campi Flegrei“ liegt nicht weit entfernt auf dem italienischen Festland.

Supervulkane: Welche Kräfte bringen sie zum Ausbruch?

Geophysiker untersuchen den Einfluss von nachströmendem Magma und den enormen Auftriebskräften des flüssigen Gesteins
Zum Artikel »
Wolfsspinne erbeutet eine Raupe des Tabakschwärmers (Manduca sexta).

Feindabwehr durch Körpergeruch

Raupen können das in Tabakblättern enthaltene Nikotin nutzen, indem sie es ausatmen und so räuberische Spinnen abschrecken
Zum Artikel »
Walking ist gesund – ganz besonders im Wald.

Gesünder gehen im Wald

Einstündiger Waldspaziergang verbessert Kreislauf- und Lungenfunktion älterer Frauen – dieselbe Aktivität in der Stadt hat dagegen keinen Effekt
Zum Artikel »

Lautlose Nachtjäger - Orcas erlauschen ihre Beute

Nicht mittels Sicht oder Echoortung stellen sie Robben und Delfinen nach, sondern per Lauschangriff
Zum Artikel »
Koalamännchen können für ihre Körpergröße enorm tiefes Gebrüll von sich geben.

Wie Koalas so tief tönen können

Bislang einzigartiges Stimmorgan ermöglicht es den Männchen, extrem tiefe Laute zu erzeugen
Zum Artikel »
Die typische Kopfform des Seepferdchens (hier: Hippocampus erectus) erleichtert den Beutefang.

Seepferdchen: Kopfform erleichtert die Jagd

Der Schädel verursacht bei langsamer Bewegung nur minimale Wasserbewegungen und ermöglicht so eine unbemerkte Annäherung an die Beute
Zum Artikel »


 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg