Nachrichten zum Thema Natur

Prognosen ohne systematische Fehler: Klimamodelle, wie das Modell MPI-ESM LR des Max-Planck-Instituts für Meteorologie, sagen bis zum Ende dieses Jahrhunderts eine deutliche Erwärmung vor allem an den Polen voraus.

Alles Zufall – Warum die Erderwärmung eine Pause einlegt

Allein natürliche Schwankungen können geringen Temperaturanstieg seit 1998 erklären – Klimamodelle zeigen keine systematischen Fehler
Zum Artikel »
Anopheles gambiae zählt zu den wichtigsten Überträgern von Malaria.

Lauern im Hinterhalt: Wann die Malariamücke sticht

In Innenräumen benötigen Anopheles-Mücken als Signale für den Zielanflug sowohl den menschlichen Körpergeruch als auch einen erhöhten Kohlendioxidgehalt der Luft
Zum Artikel »
Bei einem extremen La Niña-Ereignis verstärken sich im Pazifik die äquatorialen Ostwinde. Starkregen begleitet von Bergrutschen in Südostasien nehmen zu.

Klimawandel: Forscher warnen vor häufigeren La Niña-Wetterlagen

Mit Starkregen, Überschwemmungen und Erdrutschen ist in Südostasien nun durchschnittlich alle 13 Jahre zu rechnen, begleitet von Dürreperioden in Kalifornien
Zum Artikel »
Auf der indonesischen Insel Borneo werden große Regenwaldflächen für Palmöl-Plantagen (Quadrate oben) zerstört.

Globale Waldzerstörung beziffert

Etwa ein Drittel der Wälder wird nicht nachhaltig genutzt – Holz deckt neun Prozent des weltweiten Bedarfs an Primärenergie
Zum Artikel »
Die nachtaktive Meeresschnecke Conus geographus erbeutet kleine Fische, die erst verschluckt und dann durch Gift getötet werden.

Ungewöhnliche Biowaffe: Kegelschnecken fangen Fische mit Insulin

Das ins Wasser abgegebene Hormon senkt den Blutzuckerspiegel der Beutetiere und macht sie dadurch schlapp und orientierungslos
Zum Artikel »
Ameise beim Nektarsammeln am Rand der Kannenfalle einer Nepenthes-Art.

Kannenpflanze: Insektenfallen zeitweise außer Betrieb

Wenn Kundschafter-Ameisen beim Erstbesuch nicht gefangen werden, können sie eine große Zahl von Nestgenossen in die später wieder funktionierende Falle führen
Zum Artikel »
Seltenes Theta-Polarlicht über dem Südpol - Gefangenes Plasma kann Leuchten erklären

Plasma-Falle erklärt seltene Polarlichter

Ringförmige Lichteffekte in ungewöhnlich hohen Breiten stellten Physiker bislang vor ein Rätsel
Zum Artikel »
Feuer und Eis: Ausbruch des Tolbatschik-Vulkans auf der Halbinsel Kamtschatka

Feuer und Eis – Wie glühende Lava über Schnee gleitet

Abschmelzende Schneeschichten führen wegen geringer Wärmeleitung nicht immer zu gefährlichen Schlammlawinen an Vulkanhängen
Zum Artikel »
Nematoden wie Caenorhabditis elegans ernähren sich unter anderem von Bakterien (hier blau gefärbt).

Unterirdisch: Bakterien und Pilze gemeinsam gegen Fadenwürmer

Mit einem chemischen Signal locken Mikroben im Boden bestimmte Pilze an, die sich von Nematoden ernähren
Zum Artikel »
Pseudomantis albofimbriata ist eine der häufigsten Arten von Gottesanbeterinnen Australiens.

Sexueller Kannibalismus: Wie hungrige Gottesanbeterinnen Männchen täuschen

Bei großem Nahrungsmangel signalisieren die Weibchen durch verstärkte Pheromonproduktion fälschlich große Fruchtbarkeit, nur um die angelockten Männchen als Beute zu nutzen
Zum Artikel »
Einen oder wenige Wölfe zu töten bietet keinerlei Schutz für Viehherden - im Gegenteil.

Wölfe töten rächt sich

Abschuss weniger Tiere kann die Rudelstruktur zerstören, wodurch im Folgejahr deutlich mehr Nutzvieh gerissen wird
Zum Artikel »
Bei der Partnersuche werden weibliche Heuschrecken häufiger zur Beute von Fledermäusen als die Männchen.

Beutefang: Fledermäuse reagieren mehr auf Bewegung als auf Töne

Bei der Partnersuche werden die stummen fliegenden Heuschreckenweibchen häufiger gefressen als die unbeweglichen zirpenden Männchen
Zum Artikel »
Die Gelbfiebermücke oder Ägyptische Tigermücke (Aedes aegypti) ist der Überträger von Gelbfieber und Denguefieber.

Stechmücken: Evolution des Wirtswechsels vom Tier zum Menschen

Gelbfiebermücken veränderten ihren Geruchssinn, wonach die Weibchen bevorzugt auf menschlichen Körpergeruch reagierten
Zum Artikel »
Nur in der Regenzeit bildet die tropische Schmetterlingsart Bicyclus anynana auffällige Augenflecke.

Kleine Augenflecke lenken den Feind ab

In Experimenten mit tropischen Faltern attackierten Gottesanbeterinnen bevorzugt die auffällige Färbung der Flügel, so dass sich die Schmetterlinge nach dem ersten Angriff oft noch retten konnten
Zum Artikel »
Parasitische Schmetterlingslarven werden von den Wirtsameisen versorgt wie die eigene Brut.

Quietschen wie die Königin: Wie Schmetterlingsraupen im Ameisennest überleben

Parasitische Larven von Ameisenbläulingen produzieren nicht nur täuschende Duftstoffe, sondern imitieren auch akustische Signale der Ameisenkönigin
Zum Artikel »
Schiefergasförderung im polnischen Krynica

Schiefergas: Polen streitet um künftige Energieversorgung

Polen gilt als europäischer Vorreiter bei der Schiefergasnutzung. Doch die Gasgewinnung durch Fracking kommt aufgrund der schwierigen geologischen Lage und Protesten nur langsam voran.
Zum Artikel »
Junge Zebrafinken

Gestresste Jungvögel werden bessere Väter

Wenn männliche Zebrafinken als Nestlinge vorübergehend mit einem Stresshormon behandelt werden, haben sie später mehr und besser genährte Nachkommen
Zum Artikel »
Die Raupe des Lattich-Mönchs (Cucullia lactucae) präsentiert eine kräftige Warnfärbung.

Tarnen oder Warnen? – Wie Raupen überleben

Auffallende Warnfärbung ist dann keine gute Abwehrstrategie, wenn unerfahrene Jungvögel auf Nahrungssuche gehen
Zum Artikel »
Ansteckendes Gähnen unter Freunden

Auch Wölfe zeigen Mitgefühl

Ansteckendes Gähnen lässt darauf schließen, dass die Tiere zur Empathie fähig sind
Zum Artikel »


 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg