Neurofeedback: Spezielles Hirntraining gegen Tinnitus

Mithilfe von Magnetresonanztomographie könnten Betroffenen ihre Hirnreaktionen beobachten und unmittelbar beeinflussen
Mithilfe funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT) lässt sich beobachten, welche Hirnareale besonders aktiv sind.
Mithilfe funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT) lässt sich beobachten, welche Hirnareale besonders aktiv sind.
© Radiological Society of North America
Ohio (USA) - Ein spezielles Neurofeedback-Training könnte Tinnituspatienten helfen, ihre Beschwerden zu mindern oder sogar ganz loszuwerden. Das hoffen Forscher aus den USA nach einer kleinen Studie, die sie auf der Jahrestagung der „Radiological Society of North America (RSNA)” präsentierten. Ein Tinnitus manifestiert sich nicht im Ohr, sondern im Gehirn – genauer gesagt in erster Linie im auditiven Cortex, dem Hörzentrum. Das fMRT-gestützte Training hilft, die Aufmerksamkeit von den lästigen, subjektiv empfundenen Ohrgeräuschen wegzulenken und so das Hirn salopp gesagt wieder umzuprogrammieren. Dem Patienten wird dabei seine eigene Hirnaktivität sichtbar gemacht, so dass er unmittelbar auf sie reagieren und sie beeinflussen kann. Auf lange Sicht wollen die Forscher auf der Basis ihrer Ergebnisse ein einfaches Neurofeedback-Programm entwickeln, das ohne die komplexe Technik der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) auskommt. Im Idealfall können die Patienten das Training einfach daheim durchführen, zum Beispiel mit einer App.

„Die gängige Vorstellung ist, dass bei Menschen mit Tinnitus übermäßige Aufmerksamkeit auf den auditiven Cortex gezogen wird, was diesen Hirnbereich aktiver macht als bei gesunden Personen”, erläuterte Matthew S. Sherwood von der Wright State University in Fairborn, Ohio. „Unsere Hoffnung ist, dass Betroffene Neurofeedback nutzen können, um die Aufmerksamkeit weg von ihrem Tinnitus zu lenken und ihn möglicherweise loszuwerden.” Sherwood und seine Kollegen hatten das fMRT-Neurofeedback-Training bei 18 gesunden Freiwilligen getestet, die keine Probleme mit Tinnitus oder dem Gehör hatten. Über Ohrstöpsel, die Außengeräusche abschirmten, hörten die Probanden abwechselnd ein Rauschen oder nichts. Mittels fMRT ließ sich Hirnaktivität dabei beobachten.

Im Vorfeld machten Sherwood und seine Kollegen diejenigen Bereiche im Gehirn der Testpersonen aus, die am stärksten auf das Rauschen reagierten. Geräusche werden besonders im auditiven Cortex verarbeitet. Im weiteren Verlauf des Trainings sahen auch die Probanden selbst, wie stark ihr Hirn reagierte – in Form eines Balkens auf einem Bildschirm. Den sollten sie beobachten und aktiv versuchen, dessen Größe zu verringern. Als Hilfestellung dafür vermittelten die Forscher Techniken, etwa die Aufmerksamkeit vom Hören auf andere Wahrnehmungen wie Sehen und Fühlen zu lenken. „Viele konzentrierten sich auf ihre Atmung, weil ihnen das ein Gefühl von Kontrolle gab”, erzählte Sherwood. „Und indem sie ihre Aufmerksamkeit vom Gehörten weglenkten, verringerte sich die Aktivität im auditiven Cortex und auch das gemessene Signal wurde geringer.”

Die exakten neuronalen Prozesse, die mit der Entstehung und Manifestation eines Tinnitus zusammenhängen, sind bislang nicht eindeutig geklärt. Vermutlich hängen sie aber mit Aufmerksamkeit zusammen. Mithilfe des fMRT-Trainings zu zeigen, dass ein eindeutiger Zusammenhang besteht zwischen der Kontrolle des primären auditiven Cortex und Aufmerksamkeitsmechanismen, ist in Sherwoods Augen ein wichtiger Schritt für die Entwicklung von Therapien.

Hintergrund Tinnitus
Es gibt viele mögliche Ursachen für einen Tinnitus, die häufigste ist Lärm, der die Haarzellen im Innenohr beschädigt. Die Folge ist ein Geräusch, das objektiv gar nicht da ist. Medikamente, ein gutartiger Tumor oder Schwerhörigkeit im Alter können ebenfalls zu einem Tinnitus führen. Die Ursache sollten Betroffene unbedingt vom Arzt abklären lassen. In den ersten drei bis sechs Monaten sprechen Ärzte von akutem Tinnitus. Bleibt das Ohrgeräusch jedoch bestehen, gilt er nach einem Jahr als chronisch. Das entscheidet sich im Gehirn. Vor allem, wenn dem Ton ständig Aufmerksamkeit zuteil wird, gepaart mit Angst, dass er nicht wieder aufhört, besteht Gefahr, in einen Teufelskreis zu geraten. Die lästigen Geräusche zu ignorieren, das ist häufig leichter gesagt als getan, aber Musik und andere akustische Ablenkung können helfen.

Die Lautstärke scheint übrigens kaum eine Rolle bei der Belastung zu spielen. Wie störend oder peinigend das Ohrgeräusch subjektiv empfunden wird, scheint eher eine Frage der Persönlichkeit. Gerade weil Emotionelles oft eng mit dem Gehör zusammenhängt, kann die Belastung enorm werden. Nicht selten treten Begleiterscheinungen wie Schlafstörungen, Ängste oder Depressionen auf. Alternative Ansätze wie zum Beispiel Entspannungstechniken oder Hypnosetherapie können hier Erleichterung bringen.

Zunächst ist der Tinnitus also nur ein Symptom. Der akute Tinnitus verschwindet nicht selten auch von selbst, daher ist schwer nachweisbar, welche Therapie hilft. Zu einer eigenständigen Erkrankung wird er erst, wenn der Teufelskreis nicht durchbrochen wird. Ist dies der Fall, spiegelt sich das auch in plastischen Veränderungen im Gehirn wider – die sich aber auch wieder zurückbilden können. Tinnitus kann demnach als Folge von Reorganisationsprozessen im Hirn verstanden werden. Die Therapie mit Erfolgsgarantie gibt es nicht. Dennoch sind sowohl der akute als auch der chronische Tinnitus durchaus behandelbar. Bei chronischem Tinnitus wird häufig die kognitive Verhaltenstherapie eingesetzt. Der Patient lernt dabei, die Ohrgeräusche anzunehmen und in ein anderes Licht zu rücken. Schließlich verlernt er, den Tinnitus zu hören.

wsa171127cop1

© Wissenschaft aktuell
Quelle: „Self-Regulation of the Primary Auditory Cortex Activity via Directed Attention Mediated By Real-Time fMRI Neurofeedback”, Matthew S. Sherwood et al.; RSNA, 2017, SSC11-07


 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg