Schutz vor Allergien entwickelt sich bereits im Mutterleib

Das Immunsystem trächtiger Mäuse reagiert auf Viehstallbakterien so, dass der Nachwuchs weniger anfällig für Asthma wird

Nach der Hygiene-Hypothese schützt der Kontakt des Kleinkinds mit Schmutz und Umweltkeimen vor der Entwicklung von Allergien. Tierversuche deutscher Forscher lassen nun darauf schließen, dass bereits das ungeborene Kind davon profitieren könnte, wenn das Immunsystem der Mutter während der Schwangerschaft durch harmlose Bakterien angeregt wurde. Wenn trächtigen Mäusen mehrfach eine Lösung mit Bakterien in die Nase getropft wurde, war der Nachwuchs weniger anfällig für Asthma. Der Kontakt mit den Bakterien löste Reaktionen der angeborenen Immunantwort aus, die auf noch unbekannte Weise einen Allergieschutz auf das Ungeborene übertrugen, berichten die Wissenschaftler im "Journal of Experimental Medicine". ...



 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg