Internet-Trolle sind verkappte Sadisten

Wer in den Sozialen Netzwerken oft provokante bis bösartige Kommentare hinterlässt, weist deutlich negative Persönlichkeitsmerkmale auf – vor allem sadistische Neigungen stecken offenbar dahinter
Die dunklen Aspekte der Persönlichkeit stechen beim Trollen auffällig hervor: Machiavellismus, Narzissmus, Psychopathie sowie direkter und zuschauender Sadismus sind als farbliche Balken markiert - auch bei Debattierenden liegen sie in gerimgem Maße über dem Durchschnitt. Plaudernde im Chat sind in dieser Hinsicht ganz durchschnittlich und wenig negatives Geltungsbedürfnis haben offenbar Menschen, die nicht kommentieren oder anderweitig im Netz unterwegs sind.
Die dunklen Aspekte der Persönlichkeit stechen beim Trollen auffällig hervor: Machiavellismus, Narzissmus, Psychopathie sowie direkter und zuschauender Sadismus sind als farbliche Balken markiert - auch bei Debattierenden liegen sie in gerimgem Maße über dem Durchschnitt. Plaudernde im Chat sind in dieser Hinsicht ganz durchschnittlich und wenig negatives Geltungsbedürfnis haben offenbar Menschen, die nicht kommentieren oder anderweitig im Netz unterwegs sind.
© E.E.Buckels et al.
Manitoba (Kanada) - „Trolle niemals füttern!“ - heißt es im Internet. Gemeint sind Menschen, die in Diskussionsforen und Kommentarspalten gezielt sticheln und im Schutz der Anonymität mit extremen Sätzen provozieren. Dann weidet sich der Troll daran, wie hoch die Wellen der Empörung schlagen – während das eigentliche Diskussionsthema im Chaos versinkt. Wer also antwortet, „füttert“ den Troll nur. Jetzt sind kanadische Forscher dem Troll-Charakter mit einer Online-Studie auf den Grund gegangen. Sie berichten, dass solche Menschen offenbar tatsächlich von ihrer dunklen Seite getrieben werden, dass sie häufig antisozial eingestellt seien und mehr negative persönliche Eigenschaften besäßen als Andere. Vor allem zeigte sich ein Hang zum Sadismus, schreiben die Psychologen im Fachblatt „Personality and Individual Differences“. Dieser Hang war umso stärker, je häufiger jemand im Internet Kommentare abgab. Ob nun aber das häufige Kommentieren einen unterschwelligen Sadismus fördert oder umgekehrt, bleibt unbeantwortet. Sicher ist demnach aber das Vergnügen am Zerstörerischen.

„Alltagssadisten haben keine Hintergedanken. Sie wollen einfach Spaß haben … und das Internet ist ihr Spielplatz“, fasst das Team um Erin Buckels von der University of Manitoba zusammen. Mit Kollegen der Universitäten Winnipeg und British Columbia hatte sie erstmals das Charakterprofil von Netztrollen untersucht. Damit baute sie auf einer Reihe früherer Studien auf, die bereits die Beweggründe und Äußerungen solcher Störenfriede untersucht hatten. So war etwa erwiesen, dass unsympathischere Menschen und Außenseiter eher mehr moderne Technik nutzen – zur Unterhaltung statt zum Sozialisieren (Phillips & Butt, 2006). Eine Interview-Studie mit Wikipedia-Trollen förderte zutage, dass diese vor allem aus Langeweile, Aufmerksamkeitsbedürfnis, Vergnügen, Rache und Schadenfreude handeln (Shachaf and Hara, 2010). Die vier Charakteristika für das Trollen im Internet allgemein sind: Aggression, Täuschung, Störung und der Erfolg dabei (Hardaker, 2010). Und schließlich scheinen vor allem Männer zum Troll zu werden: Sie bewegen sich nicht nur häufiger im Internet als Frauen, sondern legen online auch mehr antisoziales Verhalten an den Tag (Zweig, Dank, Yahner & Lachman, 2013).

Um solche statistischen Zusammenhänge psychologisch zu klären, führte Buckels Team zwei Fragebogen-Studien durch. Über den Amazon-Marketplace „Mechanical Turk“ hatte es zunächst 418 freiwillige US-Bürger im Durchschnittsalter von 29 Jahren angeworben, davon 42 Prozent Frauen. Alle beantworteten eine ausführliche Umfrage, in der die Häufigkeit und Art der Online-Aktivitäten sowie des Kommentierens gefragt war. Doch waren auch zahlreiche Fragen eingebettet, um die Persönlichkeit zu bewerten: Einerseits ging es um die fünf Hauptfaktoren der Psychologie: Verträglichkeit, Gewissenhaftigkeit, Offenheit für Neues, Introvertiertheit und emotionale Stabilität. Andererseits suchten die Forscher nach Zeichen für die so genannte „Dunkle Triade“ oder „Dunkle Tetrade“ der Charaktereigenschaften. Dies umfasst negative Persönlichkeitstypen, die mehr oder weniger stark auch im Alltagsleben vorkommen, als emotional kalt, egoistisch oder selbstgerecht: Selbstverliebte Narzissten, rücksichtslose Psychopathen und manipulative Machiavellisten zählen dazu, bei der Tetrade auch die Sadisten.

Anhand der Standardfragen konnten Buckels und Kollegen charakterliche Eigenschaften selbst in schwacher Ausprägung erkennen. Tatsächlich gaben rund sechs Prozent sogar offen an, dass sie in Diskussionsforen gerne trollten. Und genau bei ihnen zeigten die anderen Antworten, dass ihre negativen Charaktermerkmale überdurchschnittlich stark ausgeprägt waren. Es ergab sich ein besonders klarer Zusammenhang zwischen dem Spaß am Trollen und einer sadistischen Neigung. Um dies noch deutlicher herauszuarbeiten, befragte das Team in einer zweiten Studie 609 weitere US-Bürger, im Schnitt 35 Jahre alt, und 188 jüngere kanadische Studierende. Dies bestätigte den Trend von negativen Charaktermerkmalen und dem Hang zum Trollen – allerdings nicht für Narzissten. Verkappte Manipulateure und Psychopathen hingegen, aber vor allem jene mit sadistischen Neigungen zeigten umso mehr Vergnügen am Trollen.

„Allgemein lassen unsere Ergebnisse vermuten, dass Online-Trolle auch im wahren Leben gemein oder grausam zu anderen sind“, so Buckels. Weitere Studien müssen aber klären, ob Sadisten nur ihre Neigung online ausleben oder ob die Anonymität des Internets latentes antisoziales Verhalten erst fördert. Bislang ist klar: Wer Trolle „füttert“, indem er auf die Provokation reagiert, steigert nur deren Vergnügen.

© Wissenschaft aktuell


 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg