Graffiti in Pompeji

Wandkritzeleien und Wandzeichnungen - so genannte Graffiti - waren vor 1900 Jahren eine völlig alltägliche Erscheinung und zogen offenbar auch keinerlei strafrechtliche Verfolgung nach sich. Davon zeugen zahllose Graffiti im einst verschütteten Pompeji
Graffiti gelten heutzutage eher als Sachbeschädigung. Wer dabei erwischt wird, muss mit Strafverfolgung rechnen. Kaum jemand denkt heute daran, dass Graffiti auch Zeitzeugnisse sind. Die Graffiti auf dieser Wand in Paris, noch 2008 zu sehen, sind mittlerweile übertüncht worden.
© Doris Marszk

Jeder tat es in Pompeji vor rund 1900 Jahren und jeder tat es überall: in Häusern, an Häusern, an Mauern, in Bädern und auf der Straße. Die Rede ist vom Anbringen beliebiger Graffiti, also Wandzeichnungen und -kritzeleien, für die heutige Sprayer von Gesetzes wegen verfolgt werden. Zumindest in Pompeji konnte jeder seine Ansichten und Sichtweisen von der Welt bedenkenlos an die Wände des öffentlichen Raums malen. Eine amerikanische Wissenschaftlerin hat sich jetzt dieser antiken Pop-Art angenommen und untersucht sie genauer. ...



 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg