Fliegen nutzen Alkohol als Medizin

Larven trinken vergorene Säfte von Früchten und töten dadurch innere Parasiten ab
Eine Wespe legt Eier in Taufliegenlarven.
Eine Wespe legt Eier in Taufliegenlarven.
© Milan et al., Current Biology
Atlanta (USA) - Fliegenlarven konsumieren Alkohol, um tödliche Parasiten abzuwehren. Das beobachteten amerikanische Biologen bei der Taufliege Drosophila melanogaster. Wenn die Larven durch Eier von Wespen infiziert sind, nehmen sie bevorzugt alkoholhaltige Säfte auf, die sie in der Natur in verrottenden Früchten finden. Während sich die Fliegenlarven an höhere Alkoholkonzentrationen angepasst haben, werden die Wespen in ihrem Körper dadurch abgetötet. Ob auch andere Lebewesen – vielleicht sogar der Mensch – durch Alkoholkonsum Parasiten im Körperinneren bekämpfen können, sei noch nicht geklärt, schreiben die Forscher im Fachblatt „Current Biology”.

„Diese kleinen Taufliegen treffen komplexe Entscheidungen darüber, wie viel Alkohol sie konsumieren, je nachdem ob sie von inneren Parasiten befallen sind oder nicht“, sagt Todd Schlenke von der Emory University in Atlanta. In faulenden Früchten, einer bevorzugten Nahrungsquelle der Fliegen, kann durch Gärung des zuckerhaltigen Saftes der Alkoholgehalt sechs Prozent erreichen. Schlenke und seine Kollegen boten Taufliegenlarven zwei Nährlösungen an, von denen eine sechs Prozent Alkohol enthielt, die andere nicht. Ein Teil der Larven war mit Eiern der parasitischen Wespe Leptopilina heterotoma infiziert.

80 Prozent der infizierten Tiere wählten die alkoholische Variante der Flüssignahrung. Von den nicht infizierten Larven waren es nur 30 Prozent. Der Alkoholkonsum bewirkte, dass 60 Prozent der infizierten Larven überlebten. Bei einer Ernährung ohne Alkohol starben alle Tiere durch die Parasiten. Im Blut der Fliegenlarven, der Hämolymphe, erreichte der Alkoholspiegel einen Wert von 0,2 Promille. Das genügte, um die Eier oder die daraus schlüpfenden Wespenlarven abzutöten. Geschieht das nicht, fressen die Wespenlarven ihren Wirt von innen auf.

Eine andere Versuchsreihe zeigte, dass Fliegenlarven, wenn sie gerade alkoholhaltige Flüssigkeit aufnehmen, auch weniger stark von den Wespen befallen werden. Wahrscheinlich hält der Alkoholgeruch die Wespen davon ab, ihre Eier mit Hilfe des Legestachels in die Larven zu übertragen. Die Forscher vermuten, dass auch andere Tiere den Schutzeffekt des Alkohols gegenüber Parasiten im Blut nutzen könnten. Diese Möglichkeit sollte auch beim Menschen überprüft werden. Bisher sei kaum untersucht, ob eine kurzzeitige therapeutische Einnahme von Alkohol oder ein längerer mäßiger Alkoholkonsum helfen kann, hartnäckige Infektionen zu bekämpfen.

© Wissenschaft aktuell
Quelle: „Alcohol Consumption As Self-Medication Against Blood-Borne Parasites In The Fruitfly”, Neil F. Milan et al.; Current Biology, DOI: 10.1016/j.cub.2012.01.045


 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg