Brautwerbung: Wer schneller winkt, kommt besser an

Winkerkrabben bewegen ihre Scheren häufiger, wenn Nebenbuhler anwesend sind
Winkerkrabbe (Uca pugnax)
© U.S. National Oceanic and Atmospheric Administration

Männliche Winkerkrabben winken mit ihrer vergrößerten Schere, um Weibchen in ihre Höhle zu locken. Sind keine Nebenbuhler in der Nähe, strengen sie sich bei der Brautwerbung deutlich weniger an, haben australische Biologen beobachtet. Das Winken kostet nicht nur Energie und Zeit, sondern kann auch Feinde anlocken. Daher hat sich offenbar im Lauf der Evolution ein Verhalten als vorteilhaft erwiesen, bei dem die Krabben keine unnötigen Nachteile in Kauf nehmen: Sie machen die Häufigkeit ihrer Winkbewegungen von der Zahl anwesender Rivalen abhängig. Zwar steigt die Paarungsbereitschaft der Weibchen mit der Winkfrequenz. Doch wenn Alternativen fehlen, reicht müdes Winken offenbar vollkommen aus, berichten die Forscher im Fachblatt "Biology Letters". ...



 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg