Vom All aus bespitzelt: Verräterischer Pinguinkot in der Antarktis

Die Hinterlassenschaften von Kaiserpinguinen geben Aufschluss über die Lage ihrer Kolonien
Kaiserpinguine mit Jungen
© gemeinfrei, da Werk der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika

Die Lage von Pinguinkolonien in der Antarktis lässt sich vom Weltall aus erkennen. Es sind jedoch nicht die Tiere selbst, die auf Satellitenbildern zu finden sind, sondern vielmehr deren Hinterlassenschaften, berichten britische Forscher. Da Kaiserpinguine während der Brutsaison über Monate an einem Ort verweilen, verfärbt sich dort mit der Zeit das Eis. Das gibt Aufschluss über die Lage ihrer Kolonien, so die Wissenschaftler des British Antarctic Survey. Zu wissen, wo sich die Vögel aufhalten, liefert eine wichtige Basis, um ihre Reaktion auf Umweltveränderungen einschätzen zu können. ...



 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg