Nicht zu viel Süßes in der Schwangerschaft

Süße Snacks lassen den Blutzuckerspiegel vorübergehend ansteigen, was der Gesundheit des Kindes schaden könnte
Prasselkuchen: Lebensmittel mit hohem glykämischem Index
© Pastefka

Die Ernährung der Frau während der Schwangerschaft wirkt sich auf das Geburtsgewicht des Kindes aus. Diesen Zusammenhang haben irische Forscher in einem Tiermodell jetzt näher untersucht: Sie verabreichten trächtigen Schafen wiederholt Nahrungszusätze, die deren Blutzuckerwerte vorübergehend ansteigen ließen. Die Lämmer dieser Tiere hatten ein erhöhtes Geburtsgewicht und nahmen schneller an Gewicht zu als der Nachwuchs normal ernährter Mutterschafe. Ein erhöhter Blutzuckerspiegel während der Schwangerschaft beeinflusst nicht nur das Wachstum sondern auch den Fettstoffwechsel des Fötus und vergrößert das Risiko von Fettleibigkeit. Auch beim Menschen könnten häufige süße Zwischenmahlzeiten von Schwangeren negative Auswirkungen auf die Gesundheit des Kindes haben, schreiben die Wissenschaftler im "British Journal of Obstetrics and Gynaecology". Frühere Untersuchungen hatten gezeigt, dass sich die Ergebnisse von Untersuchungen an trächtigen Schafen gut auf Menschen übertragen lassen. ...



 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg