Neigen Vegetarier eher zu Essstörungen?

Gestörtes Essverhalten und Zwangsstörungen sind bei Menschen, die sich fleischlos ernähren, nicht häufiger als bei Fleischessern
Bei Vegetariern und Veganern treten Essstörungen  nicht häufiger auf als bei Fleischessern.
Bei Vegetariern und Veganern treten Essstörungen nicht häufiger auf als bei Fleischessern.
© muzo25 / pixabay.com, CC0 1.0 Universell (CC0 1.0), https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de
Çankırı (Türkei) - Vegetarier und Veganer legen oft einen gesteigerten Wert auf Qualität und gesundheitlichen Nutzen ihrer Nahrungsmittel. Daher wäre es möglich, dass diese Menschen häufiger als andere unter ernährungsbedingten psychischen Störungen leiden. Das haben türkische Forscher jetzt in einer kleinen Studie untersucht. Sie überprüften insbesondere, ob Menschen, die sich für eine fleischlose Ernährung entschieden haben, eher Symptome einer Orthorexie zeigen. Orthorexia Nervosa bezeichnet eine psychische Störung, die sich in dem extrem ausgeprägten Drang äußert, nur möglichst gesunde Lebensmittel zu konsumieren. Die Ergebnisse lieferten jedoch keinen Hinweis auf einen solchen Zusammenhang, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt „Archives of Psychiatric Nursing“. Das sei vielleicht dadurch zu erklären, dass die meisten Vegetarier und Veganer unter den Testpersonen ihre Lebensweise überwiegend aus ethischen und nicht aus gesundheitlichen Gründen gewählt hatten.

„Zu den Personengruppen mit einem erhöhten Risiko für Orthorexie zählen Jugendliche, Sportler, Medizinstudenten und Beschäftigte im Gesundheitswesen. Es ist nicht auszuschließen, dass auch Vegetarier und Veganer zu diesen Risikogruppen hinzugezählt werden sollten“, schreiben Pınar Çiçekoğlu und Güzin Yasemin Tunçay von der Çankırı Karatekin University. Die Forscher gingen der Vermutung nach, dass Menschen, die sich fleischlos ernähren, häufiger Anzeichen von Zwangsstörungen, gestörtem Essverhalten im Allgemeinen und Orthorexie im Besonderen zeigen könnten. Noch ist umstritten, ob die Orthorexia Nervosa eine eigenständige psychische Erkrankung darstellt oder die Folge einer Ess- oder Zwangsstörung ist. Die Betroffenen beschäftigen sich zwanghaft – oft mehrere Stunden am Tag – mit Überlegungen zur Qualität ihrer Nahrungsmittel, sorgen sich um schädliche Inhaltsstoffe und geben unangemessen viel Geld für die „richtige“ Ernährung aus. Vegetarier essen kein Fleisch, eventuell aber von Tieren erzeugte Lebensmittel wie Molkereiprodukte, Eier und Honig. Veganer verzichten auf alle Arten tierischer Produkte und nutzen auch keine an Tieren getestete Kosmetika oder Reinigungsmittel.

An der Studie beteiligten sich 62 Männer und Frauen im Alter von durchschnittlich 33,5 Jahren. Die Hälfte davon bestand zu etwa gleichen Teilen aus Vegetariern und Veganern. Die meisten davon lebten seit ein bis fünf Jahren, fünf Personen von Geburt an, ohne Fleisch zu konsumieren. Etwas mehr als die Hälfte der Probanden nannte ethische Gründe für ihre Ernährungsweise. Die Auswertung standardisierter Fragebögen gab Auskunft über das Essverhalten und Merkmale von Zwangsstörungen. Es ergaben sich keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen Vegetariern und Veganern einerseits und Fleischessern andererseits. Generell erhöhte sich das Orthorexie-Risiko, wenn sich auch Anzeichen einer anderen Ess- oder einer Zwangsstörung verstärkten. Die Wahrscheinlichkeit einer Orthorexie oder Zwangsstörung war insgesamt unabhängig von Geschlecht, Alter und Bildungsstand. Allerdings hatten in beiden Gruppen Männer ein höheres Risiko für gestörtes Essverhalten als Frauen. Größere Studien, die verschiedene Risikogruppen einschließen müssten, seien nach Ansicht der Autoren nötig, um die vorliegenden Ergebnisse zu prüfen und generelle Schlussfolgerungen ziehen zu können.

© Wissenschaft aktuell


 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg