Nachrichten zum Thema Zoologie

Die Schimpansin Gremlin ist allein aufgrund ihres hohen Alters bis in die Spitze der sozialen Rangordnung vorgedrungen.

Kein Kampf um die Rangordnung: Schimpansinnen warten lieber ab

Während männliche Schimpansen um eine höhere soziale Stellung kämpfen, richtet sich die Rangstufe der Weibchen hauptsächlich nach dem Alter
Zum Artikel »
Die Gähndauer des Löwen liegt zwischen der von Kapuzineraffe und Pferd.

Gähnen stimuliert das Hirn

Je größer und komplexer das Gehirn, desto länger gähnt ein Säugetier – wahrscheinlich um dadurch die Durchblutung des Denkorgans zu verbessern
Zum Artikel »
Vögel lernen schnell, dass vorbeifahrende Fahrzeuge ungefährlich sind, tödliche Kollisionen verhindert das aber nicht.

Kein Lerneffekt: Vögel im Straßenverkehr

Gewöhnung an schnell vorbeifahrende Autos führt nicht dazu, dass das Kollisionsrisiko sinkt
Zum Artikel »
Im Schwarm ist der einzelne Fisch sicherer als allein.

Fisch im Schwarm berechnet: Warum sich das Schwärmen lohnt

Bei wachsender Gruppengröße steigt das Risiko entdeckt zu werden zwar an - der Effekt ist jedoch so gering, dass die Vorteile überwiegen
Zum Artikel »
Grönlandhai im Uummannaq Fjord im Nordwesten von Grönland

Hai Alter!

Neuer Rekord: Mit einer maximalen Lebenserwartung von rund 400 Jahren ist der Grönlandhai das Wirbeltier mit der bislang längsten bekannten Lebensspanne
Zum Artikel »
Seeanemonen nehmen Beutetiere mit Hilfe von Haarzellen wahr.

Schleimproteine von Seeanemonen gegen Schwerhörigkeit?

Eiweißstoffe von der Oberfläche der Blumentiere reparieren geschädigte Haarzellen aus dem Hörorgan von Mäusen
Zum Artikel »
Weißstörche auf ihrem Flug über Israel

Vogelflug: Mathematisches Modell simuliert thermischen Auftrieb

Lernfähiger Algorithmus offenbart die beste Strategie für Zugvögel – Nutzen auch für autonome Flugdrohnen
Zum Artikel »
Foto: Gefiederkraulen beseitigt nicht nur Parasiten.

Mehr als nur soziales Kraulen: Warum sich Tauben beim Gefiederputzen gegenseitig helfen

Das „Fremdputzen“ durch Artgenossen beseitigt Läuse so effektiv, wie es sonst nicht möglich wäre, und verhindert damit eine schnelle Ausbreitung der Parasiten in der Gruppe
Zum Artikel »
Ihr Körpergeruch schützt Hühner vor dem Stich der Malariamücke.

Körpergeruch von Hühnern stößt Malariamücken ab

Von den Vögeln freigesetzte Substanzen könnten zur Abwehr von Anopheles-Mücken eingesetzt werden, um eine Übertragung von Malariaerregern auf den Menschen zu verhindern
Zum Artikel »
Brütende Blaumeisen-Weibchen werden von den Männchen mit Futter versorgt.

Blaumeisen: Männchen füttern brütende Weibchen mal mehr, mal weniger

Die werdenden Väter machen ihr Catering-Engagement von Umweltbedingungen und dem Alter ihrer Partnerin abhängig
Zum Artikel »
Das Chamäleon der Art Chamaeleo calyptratus aus dem belgischen Zungenversuchen.

Chamäleon: Zähe Spucke für fette Beute

Die Kriechtiere halten ihre Beute mit einem stark viskosen Sekret auf der Zunge fest – Ergebnisse stellen Saugnapf-Theorie in Frage
Zum Artikel »
Die Rückengrätsche

Fickende Frösche machen die Rückengrätsche

Ein Frosch aus Bombay treibt es anders als alle anderen und entlässt seinen Samen auf den Rücken des Weibchen, noch bevor dieses die Eier legt
Zum Artikel »
Kurz nach Beginn der Kopulation, beginnt das Weibchen der Opuntienspinne (Cyrtophora citricola) das winzige Männchen aufzufressen.

Kannibalismus macht männliche Spinnen wählerisch

Männliche Radnetzspinnen, die nach der Begattung meist gefressen werden, lassen sich nicht mit jedem willigen Weibchen ein
Zum Artikel »
Männliche Listspinne (Pisaura mirabilis) mit Brautgeschenk

Brautgeschenk besänftigt kannibalische Weibchen

Männliche Listspinnen werden bei der Brautwerbung weniger attackiert und seltener aufgefressen, wenn sie ein erbeutetes Insekt überreichen
Zum Artikel »
Labrador Retriever lernen schnell, da sie besonders stark auf Belohnung durch Futter reagieren.

Labrador Retriever: Mutiertes Gen verursacht Übergewicht

Ein speziell in dieser Hunderasse häufig vorliegender Gendefekt könnte für anhaltende Hungergefühle sorgen und damit anfälliger für Fettleibigkeit machen
Zum Artikel »
Der Körper der fünf bis acht Millimeter großen Bettwanze (Cimex lectularius) ist flach und rotbraun gefärbt. Die Stichstellen verursachen Rötungen und Juckreiz.

Bettwanzen lieben Rot und meiden Grün

Wenn sich die Parasiten nach einer Blutmahlzeit verstecken, achten sie auf die Farbe des Unterschlupfs
Zum Artikel »
Nicht immer wird der, der den Schnabel am weitesten aufreißt, auch am besten gefüttert.

Wenn Vogeleltern füttern: Wer bekommt mehr?

Vom Nahrungsangebot im Brutgebiet hängt es ab, ob die bedürftigsten oder die kräftigsten Küken im Nest bevorzugt versorgt werden
Zum Artikel »
Schwarzhörniger Totengräber (Nicrophorus vespilloides) füttert seine Larven auf einem Mauskadaver.

Anti-Aphrodisiakum bremst Käfer-Sex

Die Weibchen des Schwarzhörnigen Totengräbers setzen während der Brutpflege ein Pheromon frei, das die sexuelle Aktivität des Männchens hemmt
Zum Artikel »
Trottellummen auf Stora Karlsö im Jahr 1960

Bitte recht freundlich! Privatfotos helfen beim Vogelzählen

Historische Bilder von Trottellummen erzählen die beinahe hundertjährige Geschichte einer Meeresvogelkolonie
Zum Artikel »
Kolibrifalter (Graphium sarpedon)

Bunter als bunt

Der Kolibrifalter hat offenbar ein außerordentlich gutes Farbsehvermögen, denn er besitzt 15 unterschiedliche Typen von Lichtsinneszellen
Zum Artikel »


 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg