Nachrichten zum Thema Sozialwissenschaft

Wer sehr früh Vater wird, erhöht sein Risiko, bereits im mittleren Alter zu sterben.

Junger Vater – früher Tod

Wurde das erste Kind bereits vor dem 25. Lebensjahr gezeugt, ist das Sterberisiko des Mannes im mittleren Lebensalter höher als bei späterer erster Vaterschaft
Zum Artikel »
Die Reihenfolge der Geburt hat wenig Einfluss auf Persönlichkeitsmerkmale von Geschwistern.

Persönlichkeit und IQ: Kaum Unterschiede zwischen Erstgeborenen und Nesthäkchen

Nach den Ergebnissen einer großen Studie sind geringe Unterschiede in Charakter und Intelligenz zwischen Geschwistern aufgrund der Geburtenfolge zwar vorhanden, fallen aber im persönlichen Kontakt nicht auf
Zum Artikel »
Narzissten glauben, sie sind einfach besser als andere.

Zu viel Lob im Elternhaus: Wie Narzissmus entsteht

Wer sein Kind überschätzt, begünstigt die Entwicklung einer narzisstischen Persönlichkeit – emotionale Wärme dagegen stärkt das Selbstwertgefühl
Zum Artikel »
Die meisten Frauen bevorzugen Männer, die größer sind als sie selbst.

Wunsch und Wirklichkeit: Wie groß soll der Partner sein?

Dominante Frauen wünschen sich kleinere Männer als andere Frauen – beide unterscheiden sich aber in der Größe des tatsächlich gewählten Partners nicht voneinander
Zum Artikel »
Lächeln ist ein angeborenes Verhalten aller Menschen.

Warum wir lächeln

Der wichtigste Auslöser für die angeborene, unwillkürliche Mimik ist nicht die eigene Emotion, sondern die Kommunikation mit anderen Menschen
Zum Artikel »
Nicht kantige Gesichtszüge, sondern das Verhältnis zwischen Breite und Länge des Gesichts signalisieren Dominanz und Aggression.

Rundes Gesicht signalisiert aggressives Verhalten

Sowohl bei Männern als auch bei Frauen erlaubt das Verhältnis zwischen Breite und Länge des Gesichts Rückschlüsse auf dominantes Persönlichkeitsmerkmal
Zum Artikel »

Geschwister machen Jungs mitfühlender und selbstloser

Der Einfluss guter Geschwisterbeziehungen ist größer als der einer guten Elternschaft – feindselige Verhältnisse hingegen sind umso schädlicher
Zum Artikel »
Das Bild vom Wunschpartner hat sich im Lauf der Evolution entwickelt.

Wunsch und Wirklichkeit: Wie alt soll der Partner sein?

Im Gegensatz zu Männern haben Frauen meist eine Beziehung mit einem Partner im von ihnen bevorzugten Alter
Zum Artikel »
Ein Kinderzimmer ohne Fernseher kann zu einer ausreichenden Schlafdauer beitragen.

Kinder mit Schlafmangel häufiger übergewichtig

Indem Eltern mit einfachen Erziehungsmaßnahmen für eine ausreichende Schlafdauer sorgen, könnten sie zu einem normalen Körpergewicht beitragen
Zum Artikel »
Häufiger Streit verringert die Lebensdauer.

Beziehungsstress verkürzt das Leben

Häufiger Streit und große Sorgen in der Familie oder in anderen sozialen Beziehungen belasten die Gesundheit – insbesondere bei Männern
Zum Artikel »

Besser lernen mit Stift statt Tastatur

Damit der Lernstoff optimal erinnert wird, sollte er lieber analog als digital notiert werden
Zum Artikel »
Eine schwere chronische Krankheit der Frau belastet die Ehe älterer Paare stärker als eine Erkrankung des Mannes.

Bis dass eine Krankheit euch scheidet

Bei älteren Paaren erhöht eine schwere chronische Erkrankung das Scheidungsrisiko – aber nur dann, wenn die Frau erkrankt
Zum Artikel »
Liebesfilme anschauen und anschließend darüber reden wirkt wie eine Paartherapie.

Präventive Paartherapie: Liebesfilme senken Scheidungsrate

Gemeinsames Filmeschauen mit anschließenden Gesprächen über die dargestellte Beziehung können für Paare genauso wirksam sein wie eine professionelle Eheberatung
Zum Artikel »
Die am häufigsten gewünschte Henkersmahlzeit US-amerikanischer Todeskandidaten besteht aus kalorienreichem Fast Food.

Henkersmahlzeit: Wer sich schuldig fühlt, isst mehr

Todeskandidaten, die ihre Unschuld beteuern, verzichten eher ganz auf das Wunschessen oder begnügen sich mit weniger Kalorien
Zum Artikel »

Terror beeinflusst das politische Engagement

Die Terroranschläge vom 11. September führten bei den Angehörigen der Opfer zu einem stärkeren politischen Engagement
Zum Artikel »
Am Mahnmal für die Opfer des Bombenanschlags in Boston liegen Blumen und Nachrichten

Terroranschläge: Medienkonsum kann krank machen

Permanente Berichterstattung von traumatischen Ereignissen kann dauerhafte Stresssymptome auslösen – selbst bei Menschen, die die bedrohliche Situation nicht selbst erlebt haben
Zum Artikel »

Bessere Online-Partnersuche mit Realitäts-Check

Neuer Algorithmus für die Partner-Vorschläge berücksichtigt auch Fehleinschätzungen und die eigene Beliebtheit
Zum Artikel »
Eheglück: haltbar oder kurzlebig?

Eheglück: Bauchgefühl sagt mehr als tausend Worte

Die unbewusste Einstellung gegenüber dem Partner prognostiziert besser als jedes bewusste Urteil, ob eine Beziehung lange halten wird
Zum Artikel »
Jede minimale Bewegung zählt: Zwei Fechter kämpfen gegeneinander

Imitieren anderer nicht immer von Vorteil

Menschen ahmen unwillkürlich das Handeln sowohl von Verbündeten als auch von Gegnern nach – selbst wenn das den eigenen Erfolg schmälert
Zum Artikel »


 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg