Nachrichten zum Thema Ökologie

Darwinfink sammelt Baumwolle aus einem der von den Biologen aufgestellten Spender

Hilfe zur Selbsthilfe rettet Darwinfinken vor Blutsaugern

Die zum Teil stark bedrohten Vögel nehmen mit Insektizid getränkte Baumwolle für den Nestbau an und schützen ihren Nachwuchs damit unbewusst vor gefährlichen Parasiten
Zum Artikel »
„Teichpflaumen“ – Bei diesen gallertigen Kugeln handelt es sich um Kolonien von Cyanobakterien der Art Nostoc pruniforme.

Urahn der Pflanzen ist „Mikrobe des Jahres 2014“

Im Volksmund heißen sie auch Hexengespei oder Teichpflaume: Deutsche Mikrobiologen präsentieren Cyanobakterien der Gattung Nostoc als ein Beispiel für die zahlreichen Arten von Kleinstlebewesen mit zentraler Bedeutung für das Leben auf der Erde
Zum Artikel »
Ein Aaskrähennest wird von einem Häherkuckuck (rechts oben) parasitiert.

Kuckucksei schützt das Nest

Nestlinge des Häherkuckucks scheiden bei Gefahr eine übel riechende Flüssigkeit aus, die Räuber abschreckt und damit auch den Jungen des Wirtsvogels nützt
Zum Artikel »
Männliche Hummelfliege sucht im Blütenstand des Korbblütlers Gorteria diffusa nach einem Weibchen.

Wenn Blüten täuschen: Erfahrene Hummelfliegen erkennen den Betrug

Mit der Zeit fallen männliche Insekten nicht mehr auf Blüten herein, die ihnen die Anwesenheit eines Weibchens vorgaukeln
Zum Artikel »
Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme des marinen Cyanobakteriums Prochlorococcus mit Vesikeln an der Zelloberfläche

Meeresmikroben exportieren Fresspakete

Cyanobakterien schnüren mit Zellbestandteilen gefüllte Membranvesikel ab, die anderen Kleinstlebewesen als Nahrung dienen
Zum Artikel »
Wolfsspinne erbeutet eine Raupe des Tabakschwärmers (Manduca sexta).

Feindabwehr durch Körpergeruch

Raupen können das in Tabakblättern enthaltene Nikotin nutzen, indem sie es ausatmen und so räuberische Spinnen abschrecken
Zum Artikel »
Auch Süßwasserseen wie der Gardasee sind mit großen Mengen von Plastik belastet.

Mikropartikel: Schädlicher Plastikmüll sogar im Gardasee

Belastung mit Kunststoffteilchen ist nicht allein ein Problem der Ozeane, sondern trifft auch Süßwasserseen stärker als gedacht
Zum Artikel »
Blauwal an der Wasseroberfläche

Was Ohrenschmalz über Blauwale verrät

Der Ohrpfropf erlaubt Rückschlüsse auf viele Lebensdetails eines Meeressäugers – etwa auf Alter, Stress- und Schadstoffbelastung
Zum Artikel »
Krabben sind eine Lieblingsspeise von Seeottern.

Seeotter retten Seegraswiesen

Über eine Kettenreaktion sorgen die Tiere letztlich dafür, dass sich die Pflanzen von übermäßigem Algenbewuchs erholen können - Nutzen für Küsten- und Klimaschutz
Zum Artikel »
In Kuhfladen lebende Dungkäfer verändern die Freisetzung klimaschädlicher Gase.

Kuhfladen: Käfer verringern Freisetzung von Treibhausgas

Indem sie den Kuhmist durchwühlen, bewirken die Insekten, dass methanbildende Mikroben durch Kontakt mit Sauerstoff absterben
Zum Artikel »
Sonnenuntergang über dem Ökosystem Nordsee

Interdisziplinäre Barrieren bremsen Umweltforschung

Probleme in der Zusammenarbeit zwischen Fachbereichen und Institutionen schwerwiegender als zwischen einzelnen Wissenschaftlern
Zum Artikel »
Mit seinem Hörorgan könnte der Blaue Morphofalter (Morpho peleides) heranfliegende Vögel wahrnehmen.

Hören Schmetterlinge den Feind?

Der Hörbereich einiger Insekten würde es ermöglichen, Fluggeräusche anfliegender Vögel wahrzunehmen
Zum Artikel »
Hummeln bevorzugen beim Nektarsammeln meist die Blüten einer Pflanzenart.

Hummeln werden ihren Blüten leicht untreu

Fällt eine im gleichen Lebensraum konkurrierende Hummelart aus, bevorzugen die Insekten beim Nektarsammeln nicht mehr nur eine Pflanzenart – was die Erfolgsrate der Bestäubungen verringert
Zum Artikel »
Blaumeise bei der Nahrungssuche

Vögel füttern im Winter – eher schädlich

Die Zusatznahrung hat negative Konsequenzen für den Bruterfolg der gesamten Vogelpopulation im Frühling
Zum Artikel »
Die Östliche Kreischeule (Megascops asio) ist eine der kleinsten Eulen Amerikas und erreicht nur eine Körpergröße von gut zwanzig Zentimetern.

Gute Nachbarn – Böse Nachbarn

Vögel siedeln sich weniger in Gegenden an, in denen Räuber vorkommen
Zum Artikel »
Das Gefahren mariner Bioinvasion durch die weltweite Schifffahrt: je heller beziehungsweise gelber die Farbe, desto höher das Risiko

Moderne Schifffahrt: Wo das Ballastwasser zur Last wird

Modell deutscher und britischer Forscher kalkuliert die globalen Risiken durch einwandernde fremde Arten, die als blinde Passagiere an Bord von Frachtern um die Erde schippern und so in neue Gefilde gelangen
Zum Artikel »
Nektar sammelnde Ameisen (Crematogaster auberti) in einer weiblichen Blüte von Cytinus hypocistis, dem Gelben Zistrosenwürger

Ameisen transportieren Hefen in den Blütennektar

Das Hefewachstum verändert die Zusammensetzung der Zuckerlösung und könnte das Verhalten anderer Bestäuber beeinflussen
Zum Artikel »
Nahaufnahme eines Schwarzhai-Zahns (Carcharhinus obscurus), der an einer der Dreizack-Waffen mit geflochtener Schnur befestigt war

Alte Waffen verraten unerwartete Hai-Vielfalt

Scharfe Zähne an historischen Speeren von Pazifik-Inseln stammen von Arten, die dort unbekannt oder ausgestorben sind
Zum Artikel »
Feenkreise im Marienfluss Valley, Kaokoveld, Namibia

Entzaubert: Feenkreise entstehen durch Termiten

Mit den Kahlstellen im Grasland Südwestafrikas schaffen sich die Insekten einen Lebensraum mit gesicherter Wasserversorgung
Zum Artikel »


 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg