Nachrichten zum Thema Molekularbiologie

Keimanalyse der Bakterien in der Vagina erlauben Rückschlüsse auf das Risiko einer Frühgeburt.

Frühgeburt: Risiko schon früh erkennbar

Analyse sämtlicher Vaginalkeime würde bereits zu Beginn der Schwangerschaft auf die Gefahr hinweisen
Zum Artikel »
Menschliches Gehirn-Organoid mit unterschiedlichen Zelltypen: unreife, teilungsfähige Zellen (rot), reife Neuronen (grün)

Autistische Zellkultur

Autismusforschung: Aus Hautzellen von Patienten gezüchtetes Hirngewebe gibt Aufschluss über Ursachen der Krankheit
Zum Artikel »
Die innere Uhr von Petunien bewirkt, dass die Blüten nur nachts Duftstoffe produzieren.

Zeitschaltuhr für Blumenduft

Bei Petunien sorgt ein Gen der inneren Uhr dafür, dass die Blüten nur nachts duften
Zum Artikel »
Propionibacterium acnes ist einerseits ein normaler Hautkeim, kann aber unter dem Einfluss von Vitamin B12 entzündungsfördernde Substanzen freisetzen und Akne auslösen (künstlerische Darstellung).

Akne: Zu viel Vitamin B12 ist schlecht für die Haut

Ein hoher Blutspiegel des Vitamins bewirkt, dass Hautbakterien verstärkt entzündungsfördernde Substanzen freisetzen
Zum Artikel »
Die Grafik zeigt die Position der neu entdeckten Gruppe von Bakterien (als CPR bezeichnet) im Stammbaum des Lebens. Eine erst kürzlich identifizierte Gruppe von Archaeen (DPANN) ist ebenfalls bereits dargestellt.

Einblick in die „Dunkle Materie“ der Mikroben

Ein neu entdeckter Ast im Stammbaum des Lebens besteht aus winzigen Bakterien mit stark reduziertem Genom, die weit verbreitet aber nicht kultivierbar sind
Zum Artikel »
Eine auf drei Proteinen (KaiA, KaiB, KaiC) beruhende circadiane Uhr aus Cyanobakterien lässt sich in das Erbgut von E. coli einbauen.

Erstmals innere Uhr transplantiert

Die Übertragung von Genen aus einem Cyanobakterium in E. coli-Bakterien erzeugt eine tagesrhythmische Aktivität in den Empfängerzellen
Zum Artikel »
Genetisch bedingt veränderte Denkprozesse machen kreativ oder psychisch krank.

Genie und Wahnsinn: Gemeinsame genetische Grundlagen von Kreativität und Psychosen entdeckt

Bestimmte erbliche Faktoren begünstigen künstlerische Fähigkeiten, erhöhen aber auch das Risiko für Schizophrenie und bipolare Störungen
Zum Artikel »
Auch gesunde Menschen können in ihrer Nase Staphylococcus aureus-Bakterien beherbergen und diese auf andere übertragen.

Gegen multiresistente Keime: Probiotische Bakterien für die Nase

Einige Arten normaler Nasenkeime unterdrücken das Wachstum von Staphylococcus aureus und könnten dadurch die Verbreitung sogenannter MRSA hemmen
Zum Artikel »
Mit Hilfe genetisch veränderter probiotischer E. coli-Bakterien lassen sich Lebertumoren durch einen Urintest nachweisen.

Probiotische Bakterien helfen beim Nachweis winziger Metastasen

Die mit der Nahrung aufgenommenen genetisch veränderten Mikroben vermehren sich ausschließlich in Krebsgewebe und ermöglichen einen schnellen und empfindlichen Urintest
Zum Artikel »
Gene mit jahreszeitlich schwankender Aktivität (im Sommer aktive Gene = blau, im Winter aktive Gene = grün)

Jahresrhythmik von menschlichen Genen entdeckt

Aktivität des Immunsystems steigt im Winter an, erhöht aber durch verstärkte Entzündungsreaktionen auch das Risiko für bestimmte Erkrankungen in der kalten Jahreszeit
Zum Artikel »
Auf der Haut der Achselhöhle leben besonders viele geruchsbildende Bakterien.

Warum Achselschweiß stinkt

Nur wenige Arten der zahlreichen Hautbakterien verwerten Bestandteile des Schweißes so, dass übel riechende Schwefelverbindungen entstehen
Zum Artikel »
Herzmuskelzelle, die ihre Vermehrungsfähigkeit durch MikroRNA miR302-367 wiedererlangt hat (durch Färbung sichtbar gemacht)

Nach dem Infarkt: Mikro-RNA stimuliert Herzregeneration

Spezielle RNA-Moleküle können die Aktivität bestimmter Gene blockieren und dadurch bei Mäusen Herzmuskelzellen zur Vermehrung anregen
Zum Artikel »
Bakterien im Abwasser erlauben Rückschlüsse auf die Gesundheit der Bevölkerung.

Gesundheits-Check per DNA-Analyse von Abwasser

Wasserproben aus Kläranlagen geben Auskunft über die Darmflora der Bewohner einer Stadt
Zum Artikel »
Einen zuverlässigen Krebstest mit einer Blutprobe gibt es noch nicht.

Krebsdiagnostik: Ein Ring – sie alle zu finden

Injizierte ringförmige DNA könnte als Sonde dienen, um selbst kleinste Krebstumoren – gleich welcher Art – durch einen einfachen Bluttest nachzuweisen
Zum Artikel »
Ein gentechnisches Verfahren macht die Aktivität des menschlichen Genschalters HARE5 während der Hirnentwicklung eines Mäuseembryos durch Blaufärbung sichtbar.

Evolution des Menschen: Warum wir größere Hirne haben als Schimpansen

Ein kleiner Unterschied in einem Genschalter könnte erklären, warum sich bei Menschen die Großhirnrinde stärker entwickelt als bei Affen
Zum Artikel »
Rhinoviren bevorzugen kühlere Temperaturen zur Vermehrung.

Warum Schnupfenviren bevorzugt die Nasenschleimhaut befallen

Bei Temperaturen von nur 33 bis 35 Grad in den Nasenhöhlen können die Schleimhautzellen die Erreger dort weniger effektiv abwehren als in den wärmeren Lungen
Zum Artikel »
Aasfresser wie der Truthahngeier (Turkey vulture) sind vor Bakterien und deren Toxinen im Kadaver geschützt.

Was Geier vor einer Lebensmittelvergiftung schützt

Die Aasfresser töten Mikroben durch aggressive Verdauungssäfte ab und tolerieren toxinbildende Bakterien, die mit dem Aas in den Darm gelangen
Zum Artikel »
Die amerikanische Hirschzecke (Ixodes scapularis), ein Überträger der Lyme-Borreliose, verfügt über ein ursprünglich bakterielles Toxin-Gen.

Evolution: Viele Tiere machen sich ein Gen aus Bakterien zunutze

Durch horizontalen Gentransfer in das Erbgut eingebautes Toxin-Gen unterstützt die Abwehr von Infektionen
Zum Artikel »
Giftnattern der Gattung Bungarus zählen zu den gefährlichsten Giftschlangen Nepals.

Schlangenbiss: DNA-Test identifiziert den Täter

Spuren an der Bissstelle genügen für eine zuverlässige genetische Bestimmung der Schlangenart – transportabler Schnelltest ist in Vorbereitung
Zum Artikel »
Corynebakterien sind normale Hautkeime und finden sich auch auf Oberflächen in der Wohnung.

Zuhause ist, wo deine Mikroben sind

Die Mitglieder einer Familie oder anderen Wohngemeinschaft sorgen für ein ganz charakteristisches Artenspektrum an Keimen, die auf den Oberflächen in den Wohnräumen leben
Zum Artikel »


 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg