Nachrichten zum Thema Astronomie

GPS-Satelliten können auch zum Nachweis von Atomwaffentests dienen.

GPS-Satelliten und Radioteleskope können Atomwaffentests aufspüren

Selbst unterirdisch gezündete Atombomben hinterlassen Spuren in der Ionosphäre, die in großer Entfernung entdeckt werden können
Zum Artikel »
Nur in den schattigen Tälern der Polkrater kann sich Wassereis halten.

Trotz Sonnennähe: Wassereis auf Merkur

In kalten, schattigen Kratern an den Polen konnten sich große Mengen gefrorenen Wassers halten
Zum Artikel »
So könnte der Zwergplanet Makemake aus der Nähe aussschauen. Er ist so weit von der Sonne entfernt, dass diese nur als schwach leuchtender Punkt am Himmel zu sehen ist.

Nachbar-Zwergplanet von Pluto besitzt doch keine Atmosphäre

Makemake, der kleine Bruder von Pluto, ist zu klein und kalt für eine nennenswerte Gashülle
Zum Artikel »
Falschfarbenbild des Sternensystems Kappa Andromedae. Das Licht des Sterns im Zentrum wurde entfernt, da er das gesamte Bild überstrahlt hätte. Der Planet zeichnet sich deutlich als heller Punkt links oben vor dem Hintergrundrauschen ab.

Exoplanet: Seltene Direktaufnahme geglückt

Erst zum sechsten Mal überhaupt ist es gelungen, einen fremden Planet direkt abzulichten
Zum Artikel »
Der Kosmos, wie er im Bereich der hochenergetischen Gammastrahlung leuchtet. Das helle Band in der Mitte kommt von unserer eigenen Galaxie, der Milchstraße. Die grünen Punkte zeigen die Orte der Blazare an, die für die Studie benutzt wurden.

Das Licht aller Sterne aller Zeiten

Astronomen messen kosmisches Gesamtlicht indirekt über die Abschwächung hochenergetischer Strahlung
Zum Artikel »
Hochaufgelöste Simulation einer frühen Galaxie und ihrer Umgebung. Links im Bild blitzt eine extrem leuchtstarke Supernova auf.

Seltene Riesenexplosionen zerreißen Sterne in den Tiefen des Kosmos

Zwei extrem starke Supernovae zerstören Himmelskörper mit über 130facher Sonnenmasse
Zum Artikel »
Kollision zweier Galaxien.

Das Leuchten der ausgestoßenen Sterne

Kosmische Hintergrund-Wärmestrahlung könnte von Sternen stammen, die bei Galaxienkollisionen in die Umgebung geschleudert wurden.
Zum Artikel »
Künstlerische Darstellung eines Planeten-Crashs

Mond und Erde sind Geschwister: Hintergrund zur Entstehung des Mondes

Neue Studien erklären Entstehung und Zusammensetzung des Mondes durch den Zusammenprall unserer Erde mit einem anderen Planeten.
Zum Artikel »
Künstlerische Darstellung von Alpha Centauri B und dem neu entdeckten Planeten.

Unerwartet nah: Exoplanet im Sternensystem nebenan entdeckt

Komplexe Analyse zeigt, dass in unserem Nachbarsystem Alpha Centauri ein Planet mit ähnlicher Masse wie die Erde seinen Stern auf enger Bahn umkreist.
Zum Artikel »
Darstellung des inneren Aufbaus von 55 Cancri e. Die Oberfläche besteht hauptsächlich aus Graphit über einem Mantel aus Diamant. Dieser umschließt den inneren Mantel aus Silizium-haltigem Gestein und einem Kern aus geschmolzenen Eisen.

Diamantplanet im Sternbild Krebs

Ein Himmelskörper in unserer galaktischen Nachbarschaft könnte zum großen Teil aus dem Edelstein bestehen
Zum Artikel »
Der 1,1 Kilogramm schwere Meteorit aus Tissint

Eingeschlossen in Meteoriten: Schwarzes Glas und Magnetfelder erzählen Geschichte

Steinbrocken von Mars und Asteroid Vesta liefern Informationen von der bewegten Vergangenheit unseres Sonnensystems
Zum Artikel »
Diese künstlerische Darstellung der innersten Region von M87 zeigt die Akkretionsscheibe um das Schwarze Loch, aus der der Jet entspringt.

Blick in aktiven galaktischen Kern

Verbund von Radioteleskopen erspäht erstmals den Ursprung eines gigantischen Teilchenstrahls
Zum Artikel »
Künstlerische Darstellung dreier Super-Erden, die mit dem HARPS-Spektrographen des 3,6-Meter-Teleskops auf La Silla, Chile, entdeckt wurden. Ihre Massen sind 4,2-, 6,7- und 9,4fach größer als die der Erde; sie umkreisen den Stern HD 40307 in Perioden von nur 4 bis 20 Tagen.

Super-Erden doch nicht lebensfreundlich?

Schwere Exoplaneten besitzen schlechtere geologische Bedingungen für eine lebensfreundliche Atmosphäre
Zum Artikel »
Künstlerische Darstellung einer Aktiven Galaxie.

Gebärfabriken für Sterne

Junge Galaxien mit enormen Sternentstehungsraten und schnell wachsenden Schwarzen Löchern entdeckt
Zum Artikel »
Künstlerische Darstellung der beiden Weißen Zwerge im System J0651.

Einsteins Theorie mit der Armbanduhr messen

Zwei eng rotierende Weiße Zwerge strahlen starke Gravitationswellen ab und werden dadurch schneller: Bestätigung der Relativitätstheorie
Zum Artikel »
Künstlerische Darstellung der Zuckerwolken um den Doppelstern IRAS 16293-2422

Zuckerwolken im All

Radioteleskop findet große Gasnebel aus Zuckermolekülen, die für Entstehung von Leben wichtig sind.
Zum Artikel »
Künstlerische Darstellung des neu entdeckten Planetensystems Kepler-47.

Erstmals Doppelsternsystem mit vorbeiziehenden Doppelplaneten entdeckt

Unerwartete Konstellation könnte Planeten in lebensfreundlicher Entfernung beherbergen
Zum Artikel »
Genau in der Bildmitte befindet sich der gewaltige Canyon Valles Marineris, über 3000 Kilometer lang und bis zu acht Kilometer tief.

Plattentektonik auf dem Mars?

Starke Querverschiebung eines Canyon-Systems liefert Anzeichen für tektonische Aktivität
Zum Artikel »
Die Schockwelle einer Supernova trifft von oben auf eine knapp ein zehntel Lichtjahr messende Molekülwolke, die dadurch zusammengestaucht wird. Einige „Finger“ der Schockwelle dringen in die Wolke ein und bringen dadurch ihr Material in den Vorläufer unseres Sonnensystems ein. Das Bild zeigt die Simulation 20.000 Jahre nach dem ersten Zusammenprall.

Supernova löste Geburt unseres Sonnensystems aus

3-D-Simulationen und Meteoritenminerale zeigen: Wahrscheinlich hat das Zusammenstauchen einer großen Molekülwolke durch eine Supernova-Schockwelle zur Entstehung unseres Sonnensystems geführt
Zum Artikel »
Ein Staubteufel auf der Nordseite des Mars. Er ist ungefähr 30 Meter breit und 800 Meter hoch. Aufgenommen von der HiRISE-Kamera an Bord des Mars Reconnaissance Orbiter.

Methan auf dem Mars: kein Beweis für Leben

Auch elektrische Entladungen über vereisten Oberflächen können Methan erzeugen
Zum Artikel »


 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg