Im Bilde

Frühe Augen: Nur zwei Zellen im lebenden Fossil

Zwei einfache Augenflecke und ein Wimpernkranz zur Fortbewegung  genügen der Larve des Ringelwurms
Zwei einfache Augenflecke und ein Wimpernkranz zur Fortbewegung genügen der Larve des Ringelwurms "Platynereis dumerilii", im Meer zur Oberfläche hin zu schwimmen. Deutsche Forscher konnten an diesem urtümlichen Modellorganismus zeigen, wie die ersten Augen der Evolutionsgeschichte funktioniert haben könnten. Das Anstrahlen einer Augenzelle liefert ein Signal über einen Nervenstrang zu den Wimpernzellen, die ihre Schlagfrequenz und damit indirekt die Schwimmrichtung ändern.
© Lithographie von Friedrich Hempelmann (1911) / Augenflecken unter dem Mikroskop; Forschungsteam: European Molecular Biology Laboratory in Heidelberg und Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen; Studie: Nature, 20.11.08
Weitere Bilder:


 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg