Schädel zu Trinkschalen

Gut erhaltene Schädeldecken von Menschen aus dem Jungpaläolithikum dienten offenbar Jahrhunderte oder Jahrtausende später als Trinkgefäß

In der Steinzeit hatten die Menschen noch keine Tassen im Schrank. Deshalb nutzten sie offenbar manchmal gut erhaltene Schädeldecken anderer Menschen, die Hunderte oder Tausende von Jahren zuvor gestorben waren. Entsprechende Funde machten britische Archäologen jetzt in Somerset aus der Zeit vor 15.000 bis 12.000 Jahren, berichtet das Fachblatt "PLoS ONE". ...



 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg