Neurodermitis: Hautbakterien verursachen Krankheitssymptome

Ein von Staphylokokken freigesetztes Toxin löst allergische Reaktionen aus, die bei Mäusen die typischen Ekzeme hervorrufen
Schnitt durch die Haut von Mäusen, die mit delta-Toxin-bildenden Staphylokokken (links) oder mit Staphylokokken ohne delta-Toxin-Produktion (rechts) behandelt wurde.
© Nunez laboratory, University of Michigan

Die Ursache der Neurodermitis, korrekter als atopisches Ekzem bezeichnet, ist weitgehend unbekannt. Jetzt haben amerikanische Mediziner in Versuchen mit Mäusen nachgewiesen, dass die Besiedlung der Haut mit bestimmten Bakterien einen Krankheitsschub auslösen kann. Demnach setzen Staphylokokken ein Toxin frei, das Immunzellen der Haut aktiviert und dadurch starke Entzündungsreaktionen in Gang setzt. Auch auf erkrankter Haut von Patienten ließen sich diese Bakterien und größere Mengen des Toxins nachweisen. Besser als Antibiotika könnten Hemmstoffe, die das sogenannte delta-Toxin blockieren, bei der Behandlung der chronischen Hautkrankheit helfen, schreiben die Forscher im Fachjournal „Nature“. ...



 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg