Neuer Therapieansatz hemmt Ausbreitung von Hirntumoren

Um in gesundes Gewebe einzudringen, sind Glioblastomzellen auf ein Ionentransportprotein angewiesen
Glioblastoma_multiforme
© Dr. Rodney D. McComb / The Armed Forces Institute of Pathology

Hirntumoren vom Glioblastomtyp breiten sich so schnell aus, dass verfügbare Therapien nur wenig wirksam sind. Amerikanische Mediziner haben jetzt entdeckt, dass die Beweglichkeit dieser Krebszellen von einem Protein abhängt, das den Transport von Ionen in die Zellen ermöglicht. Eine hohe Produktion dieses Transportproteins vergrößert das Zellvolumen und erhöht die Beweglichkeit. Umgekehrt verringert sie sich, wenn das Protein gehemmt wird. Im Tierversuch ließ sich mit einem entsprechenden Hemmstoff die Ausbreitung von Glioblastomen im Gehirn verlangsamen, schreiben die Forscher im Fachjournal „PLoS Biology“. ...



 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg