Flüssige Linse: Nanoballon verändert Form auf Knopfdruck

Extrem dünne Kohlenstoff-Folie aus Graphen bildet Grundlage für winzige und schnell fokussierbare Objektive
Nanoballon aus Graphen
© U Manchester

Objektive der Zukunft könnten ganz ohne starre Linsen aus Glas oder Kunststoff auskommen. Gibt es heute bereits erste, fokussierbare Flüssiglinsen, ließe sich deren Leistungsfähigkeit mit einer millionstel Millimeter dünnen und durchsichtigen Schicht aus Kohlenstoff deutlich steigern. Die Grundlage dazu legte nun das Team um die Physik-Nobelpreisträger Andre Geim und Kostya Novoselov an der Universität Manchester. Sie schafften es, eine hauchdünne Folie aus Graphen mit elektrischen Spannungen gezielt zu verformen. Wie die Forscher in der Fachzeitschrift "Applied Physics Letters" berichten, ließ sich die Krümmung ihres Nanoballons über einen weiten Bereich quasi per Knopfdruck kontrollieren. ...



 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg