Die meisten Fettleibigkeits-Gene wirken im Gehirn

Zwei Großstudien zeigen, dass es mehrere Gene gibt, die für ein erhöhtes Körpergewicht verantwortlich und im Gehirn aktiv sind
Ansichtskarte aus Fränkisch-Crumbach
© Wikipedia, Autor: unbekannt

Nicht nur ungesunde Ernährung und zu wenig körperliche Aktivität erhöhen das Risiko, an Fettleibigkeit zu erkranken. Unstrittig ist, dass es auch genetische Ursachen der Krankheit gibt. In zwei großen internationalen Studien, die im Fachjournal "Nature Genetics" erscheinen, haben Forscher jetzt mehrere Gene identifiziert, die das Körpergewicht beeinflussen. Die meisten davon sind in Hirnzellen aktiv. Danach könnten Mutationen in diesen und weiteren Genen die normale, hirngesteuerte Regulation der Nahrungsaufnahme und -verwertung stören und so anfälliger für Fettleibigkeit machen. Wenn es gelingt, durch weitere Studien die genetischen Ursachen der Krankheit zu klären, wäre es möglich, neue Diagnoseverfahren und Therapien zu entwickeln. ...



 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg