Diabetes: Geringstes Risiko bei Blutgruppe 0

Menschen mit Blutgruppe B erkranken am häufigsten – Ursache unbekannt
Die Blutgruppe beeinflusst das Diabetesrisiko.
Die Blutgruppe beeinflusst das Diabetesrisiko.
© Shutterstock, Bild 83428573
Villejuif (Frankreich) - Die Wahrscheinlichkeit, an Diabetes vom Typ 2 zu erkranken, hängt auch von der Blutgruppe ab. Das geringste Krankheitsrisiko haben Menschen mit Blutgruppe 0, das größte diejenigen mit Blutgruppe B. Das ist das Ergebnis der bisher größten vorausschauenden Studie dieser Art, an der allerdings nur Frauen teilgenommen haben. Doch die Zusammenhänge seien sehr wahrscheinlich auch auf Männer übertragbar, berichten französische Forscher im Fachblatt „Diabetologia”. Auf welche Weise die Blutgruppe die Entwicklung der Stoffwechselkrankheit beeinflussen könnte, ist noch nicht bekannt.

„Die Bedeutung der unterschiedlichen Blutgruppen für Diabetes sollte in zukünftigen klinischen und epidemiologischen Studien erforscht werden“, sagt Guy Fagherazzi vom Gustave-Roussy Institute in Villejuif. Sein Forscherteam wertete Daten von 82.104 Teilnehmerinnen einer 1990 gestarteten Langzeitstudie aus. Sechs Jahre nach Beginn wurden bei einer Stichprobe von 800 Frauen zusätzlich Blutzuckerspiegel und Fettwerte ermittelt. Im Vergleich zu Frauen mit Blutgruppe 0 war das Diabetesrisiko bei Blutgruppe A um 10 Prozent und bei Blutgruppe B sogar um 21 Prozent erhöht. Die Gruppe aller Rhesusfaktor-positiven Frauen unterschied sich im Krankheitsrisiko nicht von den Rhesusfaktor-negativen Frauen. Der Vergleich zwischen Personen mit verschiedenen Kombinationen von Rhesusfaktor und Blutgruppen des AB0-Systems ergab: Diejenigen mit Blutgruppe B, Rhesus-positiv erkrankten mit einer um 35 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit an Diabetes als Frauen mit Blutgruppe 0, Rhesus-negativ. Diese statistischen Zusammenhänge blieben in der Stichprobe auch dann bestehen, wenn Blutzuckerspiegel und Fettwerte berücksichtigt wurden.

Menschen mit Blutgruppe A, B oder AB bilden im Gegensatz zu denen mit Blutgruppe 0 bestimmte Proteine oder Lipide auf der Oberfläche der roten Blutkörperchen. Diese könnten die Produktion entzündungsfördernder Botenstoffe verstärken, vermuten die Autoren. Das würde die Entwicklung von Diabetes begünstigen. Es gibt aber auch andere Erklärungsversuche. So wäre es möglich, dass sich die einzelnen Blutgruppen unterschiedlich auf die Zusammensetzung der Darmflora auswirken. Und die Darmkeime beeinflussen bekanntlich Entzündungsreaktionen im Körper sowie die Regulation von Energiehaushalt und Zuckerstoffwechsel.

© Wissenschaft aktuell
Weitere Artikel zu diesem Thema:
Herzkrankheit: Blutgruppe senkt Risiko


 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg