Auch Dinosaurier profitierten von einem Massenaussterben

Frühe Saurier entwickelten sich in lokal abgegrenzten Gebieten, nachdem vor 252 Millionen Jahren viele andere Tierarten verschwunden waren
Asilisaurus, eine Gattung der Archosaurier, war bis zu drei Meter lang und bis zu 30 Kilo schwer
© Marlene Donnelly/Field Museum of Natural History

Vor 252 Millionen Jahren gab es das größte Massenaussterben der Erdgeschichte. Im Gegensatz zur bisherigen Meinung vieler Wissenschaftler nutzten die Vorfahren der Dinosaurier diese Katastrophe, um im Überlebenskampf mit anderen Arten an Boden zu gewinnen. Das berichten US-Forscher, nachdem sie die Fossilien von Dinosaurier-Vorläufern in Tansania und Sambia analysiert hatten. Diese sind wesentlich älter als ähnliche Überreste, die bisher in Südafrika oder Südwest-Russland gefunden wurden. Die Wissenschaftler fanden auch heraus, dass sich diese Entwicklung nicht auf der ganzen Welt gleichermaßen vollzog. Vielmehr startete sie aus vereinzelten Gebieten, berichten sie im Fachblatt „Proceedings of the National Academy of Sciences“. ...



 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg