Alzheimer: Gedächtnis schon im Frühstadium beeinträchtigt

Betroffene haben bereits früh Schwierigkeiten, beim Lernen zwischen wichtigen und weniger wichtigen Dingen zu unterscheiden

Bereits in einem sehr frühen Alzheimerstadium beginnt das Gedächtnis offenbar, weniger effektiv zu arbeiten. Schon dann können Betroffene nicht mehr so gut zwischen wichtigen und weniger wichtigen Dingen unterscheiden, haben amerikanische Forscher in Lern- und Gedächtnisexperimenten beobachtet. Ein gezieltes Training im Frühstadium der neurodegenerativen Erkrankung könnte Patienten möglicherweise helfen, dem entgegenzuwirken und sich wichtige Informationen besser zu merken, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt "Neuropsychology". Sich erinnern zu können, was am wichtigsten ist, ist essenziell im Alltag. So vergisst man etwa im Supermarkt wenigstens nicht die notwendigsten Sachen, wenn die Einkaufsliste daheim liegen geblieben ist, oder beim Verreisen zwar vielleicht eine Hose oder einen Gürtel, nicht aber Geldbörse und Ticket. ...



 

Home | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
© Wissenschaft aktuell & Scientec Internet Applications + Media GmbH, Hamburg